Annegret Bönemann hat im vergangenen Jahr ihr Studium an der Design Academy Eindhoven abgeschlossen. Für ihr Abschlussprojekt entwickelte sie ein Online-Programm, mit dem man beim Chatten die Gefühle der anderen Person „lesen“ kann. Eine Art Emoji, aber dann doch anders.

Gibt es einen Unterschied zwischen Empathie online und im wirklichen Leben? Ja, erklärt Annegret. Die Forschung zeigt, dass während eines gewöhnlichen Gesprächs der Fokus auf der Interaktion selbst liegt, während interagieren via Computerchat die Selbstwahrnehmung erhöht. Da wir einige Zeit hinter einem Bildschirm verbringen, hat sie sich einen Weg ausgedacht, um die Emotionen anderer besser zu verstehen. Bei einer Tasse Kaffee im Café Lucifer klappt sie ihren Laptop auf, um zu zeigen, wie es geht.

Photo credits: Ilias Katsouras

Für ihr Abschlussprojekt Vivid Text studierte sie nonverbale Kommunikation und arbeitete mit einem Gesichtserkennungsalgorithmus, der Teile des Gesichts lesen kann; dieser interpretiert weit geöffnete Augen als Erstaunen und einen hochgezogenen Mundwinkel als Lächeln. Das von ihr erstellte Chatprogramm funktioniert in Verbindung mit der Kamera auf Ihrem Computer. Während Sie chatten, registriert das Programm die Bewegungen in Ihrem Gesicht und übersetzt sie sofort in die  Gesprächstexte auf dem Bildschirm.

Wenn Sie z.B. wütend sind, weil Ihr Fahrrad gerade gestohlen wurde, wird die andere Person große, fett geschriebene Buchstaben sehen. Auf der anderen Seite, wenn Sie lächelnd über die Liebe Ihres Lebens schreiben, werden die Buchstaben fast auf der Leinwand tanzen. Jeder von Ihnen eingegebene Buchstabe wird sofort online angezeigt. Auch die Worte verschwinden nach wenigen Sekunden. Annegret möchte einem echten Gespräch so nah wie möglich kommen. Spontan und intim, obwohl man sich nicht sieht.

Wenn Sie in einem echten Gespräch sind, ist der Trick, zuzuhören und zu beobachten, denn ein Großteil der Kommunikation ist nonverbal. Es ist ein Aspekt, der beim Online-Chat völlig verloren geht. Natürlich haben Sie Emojis, aber sie sind alles andere als ideal. „Es unterbricht ein Gespräch, weil man nach dem richtigen Bild suchen muss und dann hofft, dass die andere Person es richtig versteht.“ Ein Emoji, das Sie als traurig interpretieren, könnte für einen anderen müde aussehen. Mit Vivid Text läuft dieser ganze Prozess viel flüssiger ab: Die Emotionen erscheinen beim Tippen.