Venedig ist die Hauptstadt des Übertourismus. Um diese Masse zu bewältigen, entwickelt die Stadt ein Informationssystem, das weltweit einzigartig ist.

Eine rote Ampel am Anfang der Rialtobrücke, eine Schranke vor dem Markusplatz. Diese Maßnahmen wurden von der Gemeinde Venedig erwogen, um den Übertourismus zu regulieren. Stattdessen kam das Coronavirus. “Wir können definitiv sagen, dass das Virus nun das ‘Über’ gestrichen hat”, sagt Pierpaolo Campostrini, technischer Leiter des Markusdoms.

Aber selbst wenn der ungezügelte Tourismus nach der Coronakrise zurückkehren würde, wird es in Venedig keine Zäune, Schranken oder Ampeln geben. Stattdessen baut die Stadt ein Informationssystem auf, in dem alle Besucher in Echtzeit “visualisiert” werden. Ziel ist, den Touristenstrom zu steuern. Das System funktioniert bereits, der Datenraum wird im Juni geliefert.

Das Informationssystem entstammt dem Büro von Paolo Bettio, Direktor von Venis, dem städtischen ICT-Unternehmen. “Wir haben an 34 wichtigen Orten in der Stadt Sensoren installiert, die Fußgänger erfassen”, sagt er. “Die Sensoren nehmen die Anzahl der Personen auf, die Geschwindigkeit, mit der sie sich bewegen, und ob es sich um Kinder oder Erwachsene handelt. Die Sensoren liefern ein unscharfes Schwarz-Weiß-Bild, auf dem jedoch die Anzahl der Personen pro Fläche sowie deren Größe sehr deutlich zu erkennen ist. (siehe Foto) “Man sieht nur die Silhouetten, damit wir die Privatsphäre nicht verletzen”. Es geht nicht darum, wer jemand ist, sondern wie er sich bewegt.

Ortung von Mobiltelefonen

Die von den Sensoren gelieferten Daten werden mit den Daten des italienischen Telekommunikationsanbieters TIM verknüpft. Dies ermöglicht es, die Herkunft eines Besuchers und damit grob auch die Art des Besuches zu überprüfen: Ist er ein Tourist oder ein Einwohner?

Außer zu Fuß gibt es in Venedig nur eine weitere Möglichkeit, sich fortzubewegen. Das ist natürlich auf dem Wasserweg. Um den Verkehr auf dem Canal Grande und in der Lagune, in der sich Venedig befindet, zu überwachen, wurden 39 Sensoren installiert. Die Sensoren verwenden einen Algorithmus, der ihre Leistung verbessert, wenn sie mit mehr Daten gefüttert werden (maschinelles Lernen). Auf diese Weise werden alle Schiffe nach Schiffstypen klassifiziert, um schließlich einen Überblick zu bekommen, welche Art von Booten zu einem bestimmten Zeitpunkt auf dem Canale Grande fahren.

Überwachung aller Schiffsbewegungen

Ist es eine Gondel, ein Vaporetto (Wasserbus) oder eine Barcheta? Dies ist praktisch, da die Gondel bis zu sechs Personen befördern kann (in Coronazeiten auf vier reduziert) und der Vaporetto bis zu 200 Personen (das Coronamaximum liegt derzeit bei 55 Personen an Bord). Alle Schiffsbewegungen werden beobachtet, einschließlich abweichender Verkehrsmanöver (wie das Fahren gegen die Fahrtrichtung und das Anlegen bei Liegeverbot), aber auch Wellenbewegungen und die Verkehrsdichte im Allgemeinen.

 

Effektive Regulierung des Besucherstroms

Die Daten, die von den 35 Sensoren auf der öffentlichen Straße und den 39 Sensoren am Wasser geliefert werden, laufen in einem so genannten “Datensee” zusammen, in dem die unstrukturierten Daten analysiert werden. Datenseen sind sehr nützlich, wenn es darum geht, Einblick in Echtzeitdaten zu gewähren. Und das ist es, worum es geht. Der Datenraum im Zentrum von Venedig zeigt die aktuelle Situation. Auf diese Weise kann der Besucherstrom effektiv reguliert werden.

Paolo Bettio; Direktor von Venis

“Anhand dieser Daten können wir genau sehen, wie viele Menschen in Venedig sind und wo sie sich zu jeder Tageszeit befinden. Da die Daten ständig mit Daten aus der Vergangenheit gefüttert werden, können wir schließlich vorhersagen, wohin sich die Verkehrsströme bewegen werden”. Diese Verhaltensstatistiken sind zunächst nicht sofort verfügbar, aber sie werden verfügbar sein, wenn das System über einen längeren Zeitraum genutzt wird. Wenn es beispielsweise den Anschein hat, dass jedes Jahr am dritten Karnevalstag gegen Mitternacht Staus an der Rialto-Brücke auftreten, kann das System dies vorhersehen und die Datenanalysten können darauf reagieren.

Der Datenraum, der als “intelligenter Kontrollraum Venezia” bezeichnet wird, empfängt nicht nur die Daten, die von den 74 Sensoren geliefert werden, sondern auch zahlreiche andere. Das sind Daten der öffentlichen Verkehrsmittel in Echtzeit und Daten über den motorisierten Verkehr, der über den Damm in Richtung des historischen Zentrums fährt. Das Zentrum ist mit Auto und Bahn nur über einen Damm zu erreichen (am Rand des Zentrums müssen die Autos in Parkhäusern abgestellt werden).

Der Smart-Room ist auch im Katastrophenfall zuständig. “Diese intelligenten Daten ermöglichen es uns beispielsweise, jemanden auf der am wenigsten befahrenen Strecke mit dem Krankenwagen zu transportieren”. Oder, wenn ein Unfall auf dem Damm den Verkehr zum Erliegen bringt. “Das ist in der Vergangenheit schon öfter passiert. Jetzt können unmittelbar alle Notfallmaßnahmen zentral koordiniert werden”.

‘Die einzige Stadt mit solch einem intelligenten Informationssystem’

Aber es sind noch viele andere Anwendungen denkbar. Contact Tracing sollte ein Kinderspiel sein. “Theoretisch können die Daten einer Smartphone-App, die mit dem Coronavirus infizierte Personen erkennt, mit Daten in unserem System gekreuzt werden”, räumt Bettio ein. Laut Bettio verfügt keine andere Stadt auf der Welt über ein derart “intelligentes” Informationssystem. Nicht schlecht für eine Stadt, die 2021 ihr 1600-jähriges Bestehen feiert.

Auch interessant:

Hotellerie in Venedig sieht in der Corona-Krise Chancen

Schluss mit der Parkplatzsuche in Städten – Peazy macht’s leicht

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Ewout Kieckens ist ein niederländischer Journalist in Rom, der über den italienischen Lebensstil und die italienische Kultur schreibt. Er hat Bücher über verschiedene Themen wie den Vatikan und italienische Frauen geschrieben. Er ist sehr interessiert an Innovationen, insbesondere am italienischen Beitrag zum Fortschritt.