Kadans Science Partner, ein innovatives Wohnungsbauunternehmen, entwickelt in Zusammenarbeit mit den Biotechnologieunternehmen Genmab und Merus ein neues Life-Sciences-Gebäude im Utrecht Science Park. Das Gebäude mit dem Namen The Accelerator wird in der Nähe des Eingangs zum Science Park sein. Aktuell ist die Fertigstellung für 2022 geplant.

„Der Science Park Utrecht ist auf eine Reihe von Bereichen spezialisiert, darunter Life Sciences“, erklärt Johan van Gerven von Kadans Science Partner. „Es ist offensichtlich, dass es in den letzten Jahren ein starkes Wachstum gegeben hat und dass viele Unternehmen daher unbedingt expandieren wollen. Deshalb ist es wichtig, an dieser Stelle ein so großes Gebäude zu bauen. Viele Unternehmen sind über den ganzen Park verstreut und haben in letzter Zeit ein Wachstum erlebt, aber es gibt keine Unterbringungsmöglichkeiten.“

Seit Ende letzten Jahres ist der Science Park Utrecht der neue Name von De Uithof, dem Utrechter Stadtteil, in dem sich seit 1963 viele Universitätsgebäude befinden. Der Name wurde gewählt, um dem Bereich einen internationaleren Look zu verleihen. Ab Ende dieses Jahres wird der Bezirk durch eine Straßenbahnlinie mit dem Hauptbahnhof verbunden sein.

Brücken bauen

Zwei Unternehmen, die im The Accelerator definitiv einziehen werden, sind die Co-Entwickler Genmab und Merus, große Biotechnologieunternehmen, die hauptsächlich an der Entwicklung von Krebsmedikamenten beteiligt sind. Zwischen dem Genmab-Gebäude und dem Accelerator wird eine echte Brücke gebaut.

„In dem Gebäude gibt es aber viel Platz, deshalb suchen wir noch mehr potenzielle Mieter“, ergänzt Van Gerven. „Einige Institutionen haben bereits angekündigt, dass sie sich in dem Gebäude einmieten möchten, und wir werden das in Kürze mit ihnen besprechen. Im Utrecht Science Park sind aktuell hauptsächlich Unternehmen.“

Van Gerven erwartet aber auch, dass Unternehmen außerhalb des Science Parks an einem Platz im neuen Gebäude Interesse haben werden, da die Europäische Arzneimittelbehörde von London nach Amsterdam umgezogen ist. „Wir erwarten, dass viele Unternehmen folgen werden. Es ist klar, dass es in Amsterdam, Utrecht und Leiden zu wenig Unterbringungsmöglichkeiten für sie gibt. Daran arbeiten wir zur Zeit. Auch diese Unternehmen könnten sich hier niederlassen.“

Gegenseitiger Ansporn und Zusammenarbeit

Das Gebäude ist so konzipiert, dass es über große Gemeinschaftsflächen verfügt, die für Kadans Gebäude typisch sind. Im Erdgeschoss wird es beispielsweise ein Auditorium für 250 Personen und ein Restaurant mit 300 Plätzen geben. Laut Van Gerven geht es darum, das Ökosystem des Science Parks zu beleben: „Unser Gebäude soll das Zentrum der Wirtschaft im Science Park werden, wo sich Unternehmen, Institutionen, Forschungseinrichtungen und Studenten treffen. Wir bieten unsere Gebäude auch für Veranstaltungen an: Wir haben immer eine Location für alles, was passiert.“

Laut Kadans sind auch Treffen zwischen den im Gebäude untergebrachten Unternehmen wichtig. Van Gerven: „Unsere Gebäude sind so konzipiert, dass es sehr einfach ist, sich zu treffen. Es gibt einen Ort, an dem es kostenlosen Kaffee gibt und an dem sich die Forscher tatsächlich treffen können. Ähnliches tun wir auch auf dem Novio Tech Campus in Nimwegen, wo wir ein Barbecue für 600 Leute organisieren. Letztendlich sind Kooperation und gegenseitiger Ansporn das, was unsere Mieter wollen. Sie sind natürlich diejenigen, die im Mittelpunkt stehen. Wir können und wollen diese Zusammenarbeit erleichtern und stimulieren.“

Kadans verwaltet auch eine Reihe von Gebäuden auf dem Campus der Technischen Universität Eindhoven. Lesen Sie hier mehr über das Haus der Robotik.