Tel Aviv skyline / Foto Pixabay

In keinem Land der Welt gibt es pro Kopf mehr High-Tech-Gründungen als in Israel. In der Woche des Eurovision Song Contest widmet sich Innovation Origins in einer kurzen Serie dieser Nation der Startups. Heute: Was können die Niederlande (und Deutschland) von Israel lernen?

Peter Ester, Soziologe und Ökonom und Mitglied des Senats der niederländischen politischen Partei ChristenUnie, hat bereits zwei Bücher über Silicon Valley veröffentlicht. Derzeit arbeitet er an einem Buch über das Gründungsklima in Israel. Ihm zufolge unterscheidet es sich von allen anderen. „Wegen des kleinen Inlandsmarktes und des anhaltenden Boykotts durch die arabischen Nachbarn ist die Internationalisierung Teil der DNA des israelischen Unternehmers.” Das, in Kombination mit einer Kultur, die voll von „Gotspe” (Jiddisch für Mut) ist, ist der Grund, dass in dem Land die richtigen Umstände herrschen, die Startups bei der Expansion unterstützen.

Peter Ester

„Ich denke, dass die Niederlande eine ganze Menge vom israelischen Ökosystem lernen können, wo Talente, Inkubatoren und Moderatoren von der Regierung enorm gefördert werden. Das ist auch in den Niederlanden der Fall, aber meiner Meinung nach ist die Regierung nicht mutig genug. Die Niederlande leiden unter einer Kultur der Mittelmäßigkeit: Startups sind nur eine weitere Sache, an der wir beteiligt sind. Wenn man als Startup-Nation erfolgreich sein will, muss man es wirklich tun.”

Mentalität

Neben der positiven Rolle der Regierung hängt das laut Ester auch etwas mit der israelischen Mentalität zusammen. „Aufgrund der Entwicklungsgeschichte des Landes, der Einwanderer in einer feindlichen Umgebung, die einen permanenten Kampf ums Überleben kämpfen, ist Israel selbst eigentlich ein Startup. Ende des letzten Jahrhunderts wanderten mehr als eine Million russischer Juden, darunter viele Techniker, Forscher und Ingenieure, ein. Ihre Ankunft hatte auf den technologischen Fortschritt sicher einen Einfluss.”

Darüber hinaus, so Ester, ist die Kultur geprägt von Ausdauer, Risikomanagement, Kooperation und Führung, die sich viele Israelis in der Armee angeeignet haben. „Werte, die für das Unternehmertum unerlässlich sind. Darüber hinaus gibt es eine Kultur des „Versagens”. Wenn man in den Niederlanden bankrott geht, kommt man damit nur knapp davon, ohne geteert und gefedert zu werden. In Israel ist es fast umgekehrt: Besonders erfolgreiche Unternehmer sprechen selbstbewusst darüber, wie oft sie bankrott gegangen sind.”

Gaza

Ester glaubt sogar, dass Startups ein Schlüssel zur Lösung des Konflikts mit den Palästinensern sein können. „Wir können festhalten, dass Gewalt keine Probleme gelöst hat. Sie ist eine Sackgasse. Wir haben aber nicht versucht, miteinander Geschäfte zu machen. Stellen Sie sich vor, wie viel Auftrieb es geben könnte, wenn Israelis und Palästinenser ein paar erfolgreiche Unternehmen hätten. Ich glaube, das könnte funktionieren. Als ich letztes Jahr in Stanford an der Westküste der Vereinigten Staaten war, traf ich ein paar palästinensische Mädchen aus Gaza. Ihnen war klar, dass Gewalt nichts löst, und sie arbeiteten an Startups. Wenn das gelingt, könnten sie der Geschichte eine ganz neue Perspektive geben. Vielleicht kann die jüngste Generation zur Lösung dieses Konflikts im 21. Jahrhundert beitragen.”

Zum Thema:
Speed Dating in Tel Aviv, der Startup-Hauptstadt der Welt

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Arjan Paans ist Chefredakteur von Innovation Origins. Von 2003 bis 2008 lebte er als Deutschland-Korrespondent in Berlin und hat danach in leitenden Positionen bei mehreren niederländischen Tageszeitungen gearbeitet. Arjan ist verheiratet und hat einen Sohn.