Der EP Tender sieht aus wie ein winziger Wohnwagen, der von einem gewöhnlichen Auto gezogen wird – aber es ist keiner! Es ist eigentlich eine mobile Batterie, die es eines Tages ermöglichen wird, Hunderte von Kilometern mit einem Elektroauto zurückzulegen. Derzeit ist die Reichweite der meisten Elektroautos in der Regel nicht weiter als 150 Kilometer, sagt der Gründer von EP Tender, Jean-Baptiste Segard. Dann ist der Akku leer und muss wieder aufgeladen werden. Segard hofft, sich viel mehr Menschen zum Kauf eines Elektroautos entschließen werden, sobald der Batterieanhänger von EP Tender auf den Markt kommt.

Was hat Sie motiviert, EP Tender zu gründen und welches Problem hat es gelöst?

Ich hatte zuerst die Idee eines Anhängers mit extra Kapazität für das Elektroauto wie unser aktueller EP-Tender, als ich selbst ein Elektroauto kaufen wollte. Das war bereits 2012. Ich konnte zu diesem Zeitpunkt kein geeignetes Elektroauto finden. Die Reichweite war nicht groß genug für die paar Mal im Jahr, wenn ich weiter reisen wollte. Ich fand es schade, dass es kein modulares System gab, das die Batterie des Elektroautos ergänzen würde, so dass ich gelegentlich längere Strecken damit zurücklegen konnte.

Zuerst dachte ich an einen Anhänger mit einem Verbrennungsmotor, der mit Benzin betrieben werden könnte. Aber 2018 haben wir auf einen Anhänger mit Zusatzbatterie umgestellt, denn damit würden wir die Bedürfnisse der Elektroauto-Hersteller besser erfüllen. Bis 2030 müssen wir unsere CO2-Emissionen halbieren. Und darauf müssen auch die Automobilhersteller hinarbeiten.

150 Kilometer zusätzliche Reichweite

Das Prinzip hinter der Batterie ist, dass man sie nur dann mietet, wenn man zusätzliche Reichweite benötigt. Generell denke ich, dass das für mich nur etwa sechsmal im Jahr der Fall wäre. Man kann die Reichweite seines Elektroautos von etwa 150 Kilometern auf 250 bis 300 Kilometer verlängern. Man kann auch eine größere Batterie dauerhaft in sein Auto einbauen, damit man weiter fahren kann. Aber das ist für die meisten Menschen viel zu teuer. Das bleibt für sie ein Hindernis bei der Umstellung auf den Elektromobilität.

Die Installation einer größeren Batterie ist im Allgemeinen auch keine effiziente Lösung zur Erhöhung der Reichweite des Fahrzeugs, da die meisten Menschen nur wenige Male im Jahr weiter fahren, als eine durchschnittliche Autobatterie schaffen kann. Zu anderen Zeiten würden sie grundlos mit diesem schweren Akku herumfahren. Sie können das Gewicht mit dem einer Kuh oder eines Esels vergleichen. Sie haben sie auch bei kurzen Fahrten auf dem Rücksitz. Warum sollte man du das tun wollen, wenn man es nicht muss?

Das EP-Tender-Team: Frederic Joint, Jean-Baptiste Segard (zweiter von links), Hugo Basset, Fabrice Viot, Dingjie Ma, Hancheng Yang

Was ist das Haupthindernis, das Sie überwinden müssen?

Es ist sehr schwierig, in die Entwicklungspläne der Automobilhersteller eingeweiht zu werden. Die Automobilindustrie gibt es seit 120 Jahren. Und der Planungszyklus ist lang, wenn es um die Entwicklung eines neuen Autos geht. Allerdings sind wir mit einer Reihe von Automobilherstellern im Gespräch. Ein Vertrag mit einem von ihnen steht jedoch noch aus. Es ist wichtig, dass das geschieht. Alle Automobilhersteller müssen bei den gesetzlichen Aufsichtsbehörden die Zulassung zur Nutzung des EP-Tender-Systems für ihre Elektrofahrzeuge beantragen. Das werden sie nur tun, wenn sie unsere Technologie an ihre Autos angepasst haben. Wir können das nicht für sie tun. Solange sie das nicht getan haben, wird es keinen Markt für uns geben.

Was war der bisher größte Durchbruch?

Im Jahr 2018, als wir im EP Tender auf eine Batterie und nicht auf einen Verbrennungsmotor umgestiegen sind. Auf diese Weise kann man sich noch mehr auf nachhaltige Energie verlassen.

Der mobile Akku von EP Tender Photo: EP Tender

Was können wir von EP Tender im kommenden Jahr erwarten?

Unser Geschäftsmodell muss bis dahin stehen. Wir führen jetzt eine Umfrage mit Daten von 350.000 Verbrauchern durch, die zeigen sollen, was die meisten Menschen ausgeben würden, um einen EP-Tender zu mieten. Außerdem, wie oft, wo und wann sie den EP-Tender nutzen könnten. Momentan geben wir der Robotik des Anhängers den letzten Schliff, damit er am Auto ankoppeln kann. Die Idee ist, dass es alle 50 Kilometer entlang der Straße eine Ladestation geben wird, wo es immer zwanzig EP-Tenders geben wird, die anschlussfertig sind. Derzeit diskutieren wir mit Energieversorgern über den Standort dieser Tankstellen. Aber auch mit privaten Autobahnbetreibern in verschiedenen europäischen Ländern, die eine staatliche Konzession dafür haben. Sie haben ein Interesse daran, dass Elektroautos in der Lage sind, rechtzeitig nachzuladen, damit sie nicht am Straßenrand liegen bleiben.

Wo möchten Sie in fünf Jahren mit EP Tender sein?

Dann wollen wir profitabel sein. Oder zumindest aus den roten Zahlen kommen. Die Prognose ist, dass bis 2030 40% der Autos elektrisch betrieben werden. Die Nachfrage nach dem EP-Tender sollte also bis dahin gestiegen sein. Bis 2025 wollen wir, dass unser Trailer in den wichtigsten europäischen Ländern wie Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Belgien und der Schweiz gemietet werden können. Aber auch in Österreich, Italien, Spanien, Schweden und Dänemark. Und wir wollen in den USA, China und Indien Fuß fassen.

Was verbessert die Innovation von EP Tender im Vergleich zu Produkten in Ihrem Marktsegment?

Dass Fahrer von Elektroautos weite Strecken fahren können, ohne sich ständig um die Energiereserven ihrer Batterie sorgen zu müssen.

Sie interessieren sich für Start-ups? Lesen Sie hier alle Artikel aus unserer Serie.