© Urban Journalist

Im Urlaub dauert es oft lange großartige Orte zu finden und man möchte lieber von Freunden hören, was man auf keinen Fall verpassen sollte. Diese Idee steckt hinter Urban Journalist, einem in Amsterdam ansässigen Start-up-Unternehmen, das es Reisenden ermöglicht, Städte anhand von Highlights aus ihrem Netzwerk zu erkunden. Innovation Origins spricht mit Timo Bierens, einem der vier Gründer des Unternehmens.

Was treibt Sie an und wie sind Sie auf die Idee gekommen?

“Ich reise selbst viel, ich suche immer nach einem Geheimtipp – einem versteckten Juwel. Orte, wo keine Touristen hinkommen. Wenn ich weiß, dass ein Freund von mir irgendwo gewesen ist, frage ich immer nach den Höhepunkten der Reise. Umgekehrt passiert das auch, wenn ich irgendwo gewesen bin. Das ist viel persönlicher als bei Tripadviser oder Lonely Planet nachzuschauen. Jemand, der dir sagt: ‚Diese Bar oder diesen Club solltest du nicht verpassen‘ macht das einen viel größeren Eindruck.”

“Wenn ich reise, frage ich immer wieder Einheimische, bis ich die perfekte Stelle gefunden habe, aber das braucht viel Zeit. Das hat mich nachdenklich gemacht: Warum muss so eine Suche so lange dauern? Damals habe ich die erste Idee für Urban Journalist skizziert, buchstäblich mit Stift und Papier. Ich bin überhaupt nicht technisch veranlagt – ich habe Jura studiert. Nachdem ich nach Hause kam, habe ich sofort meinen kleinen Bruder an Bord geholt, denn er ist es durchaus, und wir haben uns an die Arbeit gemacht. Inzwischen ist auch unser Cousin beteiligt. Es ist sehr schön, das gemeinsam mit ihnen zu tun, dieses Vertrauensverhältnis, das wir haben, finde ich wichtig.”

Wie funktioniert das?

“Wir wollen nicht genauso wie Google Maps sein, wo jeder seine Erfahrungen teilen kann. Deshalb wählen wir von Anfang an aus. Wir konzentrieren uns vor allem auf Millenials, die sich nicht mit einem schönen Ort zufriedengeben, sondern auf der Suche nach neuen Erfahrungen sind. Tolle Orte, die wirklich zu ihnen passen und auch teilen wollen. Wir konzentrieren uns vor allem auf große Städte, wir verzichten auf Backpacking-Orte. Wenn jemand wissen will, wo die besten Clubs, Restaurants oder Cafés in Bangkok sind, muss er bei uns nachgucken. Ich glaube, wir haben jetzt über 3000 Highlights auf unserer Plattform, die von den Nutzern gespeichert und geteilt werden können.”

Was unterscheidet Sie von Google Maps? Und sehen Sie das als einen Konkurrenten?

“In Frankreich haben Sie Mapster. Die machen das schon seit vier oder fünf Jahren. TripAdvisor ist riesig, Google Maps noch viel größer. Wir haben eine große Anzahl Konkurrenten und doch wieder recht wenig. Jeder macht es sowieso anders. Wir versuchen, eine Nische zu finden, unsere Zielgruppe hat Geschmack und will das beste Erlebnis.”

“Google Maps hat nicht die persönliche Note, die wir haben, toll dass man die Bewertung lesen kann. Aber man weiß überhaupt nicht, wer die veröffentlicht. Wir konzentrieren uns auf die Personalisierung und das Teilen von coolen Plätzen.”

Wie verdienen Sie Ihr Geld?

“Sehr einfach. Im Moment verdienen wir kein Geld. Wir wollen erst wachsen und das läuft derzeit gut. Wir wollen nicht sagen, wie viele Benutzer wir genau haben, es geht mehr um Qualität als um Quantität. Das Einzige, was ich dazu sagen will, ist dass wir auf die 100.000 Benutzer zugehen. Wir prüfen nun, welches Geschäftsmodell am besten zu uns passt. Das wollen wir nach dem Sommer auf den Markt bringen.”

Wie halten Sie das Geschäft am Laufen, wenn kein Geld reinkommt?

“Wir haben den Luxus, die erste Version der Plattform intern finanzieren zu können. Das sollte ausreichen, um zu wachsen und später ein Geschäftsmodell zu entwickeln. Wir haben zu Beginn Gespräche mit Investoren geführt. Aber das haben wir bewusst auf Eis gelegt. Gerade in der Anfangsphase wollen wir so viel wie möglich selbst machen. Wir wollen vermeiden, dass Investoren die Finger im Spiel haben und wir nach deren Pfeife tanzen müssen.”

Was muss man gut können, um ein Start-up zu leiten?

“Es gibt heutzutage so viele Start-ups, die etwas Cooles machen. Auch die technologischen Möglichkeiten dazu sind enorm. Aber ich denke, dass Kreativität, sowohl praktische Kreativität, bei der man sehr lösungsorientiert ist, als auch ästhetische Kreativität, unglaublich wichtig ist. Vor allem in der Anfangsphase, in der man ständig auf Schwierigkeiten stößt.”

Und was sollte man auf keinen Fall tun?

“Darauf kann ich Ihnen eine sehr klare Antwort geben. Denken Sie vor allem nicht, dass Ihre Idee einzigartig ist. Ich habe am Anfang den gleichen Fehler gemacht, ich habe die Idee mit niemandem geteilt, aus Angst, dass jemand damit durchbrennt. Aber es gibt Tausende von Menschen mit der gleichen Idee. Es hat keinen Zweck, sie krampfartig festzuhalten. Letztendlich bestimmen die Ausführung und das Timing ob man Erfolg hat.”

Wer ist Ihr großes Vorbild im Bereich des Unternehmertums?

“Ich kann hier eine ganze Liste von Unternehmern aufzählen, aber ich finde Apples Steve Jobs so klischeehaft. Wenn ich jemanden wählen muss, dann ist es Walt Disney. Er hat Disney wirklich eine Seele gegeben. Es ist faszinierend, wie viel Gefühl und Magie er der Marke verliehen hat. Ich finde das clever. Wir erstellen eine App, das ist wirklich nur irgendeine Software, aber wir versuchen, sie zu organisieren und viel zu tun, damit die Marke lebt.”

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture