Foto GrowX

Ard van de Kreeke (52) aus Middelburg wurde vor zehn Jahren Bio-Bauer. Zuvor hatte er alle möglichen Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit besessen. Aber da er als Haus einen Bauernhof mit viel Land gekauft hatte und nicht weiter rund um die Welt reisen wollte, dachte er: „Das werde ich nicht mehr tun. Ich werde Landwirt.” Seit diesem Jahr gehört ihm GrowX vertical farming, ein Unternehmen, das Mikrogemüse anbaut und Spitzenrestaurants in Amsterdam beliefert. Er erzählte Innovation Origins, was ihn antreibt.

Was hat Sie motiviert, GrowX zu gründen?

Ich habe es nicht gegründet, das geschah 2016 dank John Apesos, einem niederländischen Amerikaner aus Amsterdam. Das Unternehmen erwies sich jedoch aufgrund der hohen Preise der Produkte und des schlechten Marktes als nicht rentabel. Apesos hatte gehofft, für die breite Öffentlichkeit zu produzieren, aber das Produkt ist dafür noch nicht geeignet.

Was ist Ihr Produkt?

Wir bauen in Gestellen Mini-Gemüse an, verwenden LED-Licht und Zellulose anstelle von Erde. Ohne Pestizide – nur Licht, Saatgut und Wasser. Zum Beispiel bauen wir Wasabi-Senfblätter, drei verschiedenfarbige Radieschen und fünf Basilikumsorten an. Unser Sortiment umfasst nun 50 Sorten für das Gastgewerbe, vor allem die gehobenen Restaurants. De Spitzenkoch Sergio Herman war bereits als Kunde auf meinem Biobauernhof und das ist eine gute Möglichkeit für andere Spitzenrestaurants. Ich liefere an Le Ciel Blue im Okura Hotel und La Rive Restaurant im Amstel Hotel. Sie verwenden unser Mini-Gemüse, um ihre Gerichte zu verfeinern.

Was war das größte Hindernis, das Sie überwinden mussten?

Ich musste die Unternehmenskultur von Hightech auf normale Landwirtschaft umstellen. Technologie ist das Mittel und nicht der Zweck.

Was war der bisher größte Durchbruch?

Der größte Durchbruch war, dass die Spitzenrestaurants das Produkt zu schätzen begannen. Wenn es um Gemüse aus Gewächshäusern geht, ist es ein bisschen so: Wie kann das so gut schmecken? Das Gegenteil ist der Fall. Du bekommst einen konzentrierteren Geschmack. Man kann sogar den Geschmack beeinflussen, indem man die Farbe des Lichts ändert. Meine Kunden – und sie sind wirklich überkritisch – lieben es absolut. Wir haben kein Marketing gemacht, die Mundpropaganda hat es geschafft. Eine Reihe von Köchen, wie die Zeeländer in Amsterdam, erzählten ihren Kollegen: Man muss das probieren, ich habe etwas ganz Besonderes. Die diesjährigen Produkte sind bereits ausverkauft.

Was können wir von GrowX im kommenden Jahr erwarten?

Wir haben gezeigt, dass das Produkt tatsächlich funktioniert. Das Einzige ist, dass die Produktionseinheit nicht so funktioniert, wie wir es uns wünschen. Das ist auf Personal- und Energiekosten sowie Investitionen in die Technik zurückzuführen. Ich möchte einen großen Teil der Produktion automatisieren, damit ein Roboter von nun an die Pflanzen gießen und wiegen kann. Das spart 25 % der Kosten.

Wo wollen Sie mit GrowX in fünf Jahren sein?

Im Prinzip hätte ich gerne 25 dieser Einheiten auf der ganzen Welt. In Städten, in der Nähe des Endverbrauchers. Du scheidest das Gemüse und ein paar Minuten später ist es beim Kunden. Ich hoffe, dass wir bis dahin nicht nur ein Produkt für den High-End-Anwender, sondern auch für den Mainstream-Verbraucher haben werden.

Worin besteht die Verbesserung der Innovation von GrowX im Vergleich zu anderen Produkten in Ihrem Marktsegment?

Es gibt schon so etwas, aber es ist so teuer, dass ich bereits jetzt mehr als 50 % billiger bin. Insbesondere durch Roboter und KI kann ich diese Seite viel besser kontrollieren. Ich bin nie zufrieden, aber es ist immer noch nicht ganz da, wo ich es haben möchte. Ich habe derzeit 5 Schalter, die ich drehen kann, es sollten 20 sein. Der große Vorteil ist, dass ich verstehe, wie ein Spitzenkoch denkt. Sergio Herman sagte einmal zu mir: Alles muss perfekt sein. Wir machen es nicht für weniger.

Sie interessieren sich für Start-ups? Lesen Sie hier alle Artikel aus unserer Serie.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Arjan Paans ist Chefredakteur von Innovation Origins. Von 2003 bis 2008 lebte er als Deutschland-Korrespondent in Berlin und hat danach in leitenden Positionen bei mehreren niederländischen Tageszeitungen gearbeitet. Arjan ist verheiratet und hat einen Sohn.