Die digitale Welt breitet sich immer weiter aus. Die IKT spielt dabei eine wichtige Rolle. Grundkenntnisse im Programmieren werden immer wichtiger, um sich als Person und als Arbeitnehmer in dieser sich schnell entwickelnden Welt und auf dem Arbeitsmarkt behaupten zu können. Programmierung und Kodierung werden langsam in Lehrmethoden für Grund- und Sekundarschulen aufgenommen. Aber laut Kibet Kipkemoi reicht die derzeitige Arbeitsweise nicht aus. Deshalb entwickelt der Ehemaliger Student Embedded Systems an der Universität Twente einen Zug, mit dem Kinder spielerisch programmieren lernen. Der Zug wächst mit dem Kind mit, so dass es sich ab dem Alter von vier bis zwölf Jahren daran erfreuen kann.

Was ist das Problem, das Sie lösen wollen?

“Leider ist Programmieren heute für einen Großteil der Bevölkerung unzugänglich oder nicht ansprechend. Darüber hinaus sind die verfügbaren Lehrmethoden zu sehr auf  Kodierung und nicht genug auf den spielerischen Charakter, den jedes Kind in sich hat, ausgerichtet. Mit unserem Zug wollen wir jedem Kind die Möglichkeit geben, Kodieren zu lernen. Das Wichtigste ist, dass die Kinder Freude daran haben.”

Wie wollen Sie das machen?

“Bei LoCoMoGo entwerfen wir verschiedene Produkte, die Kindern spielerische das Programmieren beibringen. Unser allererstes Produkt – der LoCoMoGo-Zug – baut auf jahrhundertealtem Spielzeug, das Kinder seit Generationen lieben auf. Da wir den Lernprozess von einer spielerischen Seite angehen, reagieren alle Kinder bei Tests begeistert. Mit dem Zug erreichen wir sogar Kinder, die anfangs kein Interesse an Technik oder Robotik hatten.”

Wie funktioniert der Zug?

“Kinder ab vier Jahren können den LoCoMoGo-Zug benutzen. Dieser Zug fährt auf jeder Strecke, die auf den Boden geklebt ist. So wird die Kreativität der Kinder nicht auf einige wenige Gleisstücke beschränkt, sondern sie nutzen den Zug im ganzen Haus.”

“Die Lernerfahrung beginnt komplett off-screen mit dem LoCoMotive und dem Color Car. Der Zug reagiert auf die Farbe der Strecke. Zum Beispiel blinkt er mit seinen Scheinwerfern, wenn er eine blaue Linie überquert. Auf einer grünen Linie fährt der Zug schneller. Auf diese Weise lernen die Kinder das Wenn-Dann-Prinzip. Das wichtigste Grundprinzip bei der Programmierung.”

“Sobald das Kind für den nächsten Schritt bereit ist, kann es mit dem Connectivity Car anfangen. Hierdurch wird der LoCoMoGo-Zug mit unserer Bildungsplattform auf einem Tablet oder Smartphone verbunden. Die App bietet eine personalisierte Bildungserfahrung. Der Lehrstoff geht immer einen Schritt weiter, wenn das Kind dafür bereit ist. Im Alter von 9 bis 12 Jahren haben die Kinder das schriftliche Programm vollständig gemeistert. Mit dem LoCoMoGo-Zug lernen die Kinder die Programmiersprache C, die Mutter der Programmiersprachen, kennen. Wenn ein Kind diese Sprache beherrscht, ist es leichter, andere Sprachen zu lernen.”

Warum haben Sie damit begonnen?

“Wir bei LoCoMoGo glauben, dass das Erlernen der Kodierung so viel mehr bewirken kann als nur gut vorbereitete Arbeitskräfte für die Zukunft. Wir versuchen, Menschen durch die Programmiersprache zu verbinden. Kodieren ist grenzenlos. Wenn meine Neffen und ihre Freunde in Kenia die Gelegenheit bekommen, Programmieren zu lernen, könnten sie auch für Google arbeiten. Sie können auch selbst neue Dinge schaffen. Das macht es so besonders. Beim Programmieren sprechen alle die gleiche Sprache.”

Das Team von LoCoMoGo

Wie weit sind Sie mit der Entwicklung Ihres Start-ups?

“Der Zug, also die Lokomotive und zwei Waggons, und die App zur Programmierung sind fertig. Am 25. Februar werden wir eine Kickstarter-Kampagne starten. Menschen, die an unser Produkt glauben, können es dann bereits kaufen. Mit diesem Geld werden wir eine umfangreiche Validierungsstudie durchführen. Danach werden wir ein Produkt an diese ersten Kunden liefern.”

“Wenn die Kickstarter-Kampagne gut ging ist und die Dinge gut laufen, wollen wir neue Autos auf den Markt bringen. Die neuen Wagen sind eine Erweiterung des Zuges. Das ist zum Beispiel ein schönes Geschenk. Da es immer wieder neue Elemente gibt, bleiben die Kinder länger am Zug interessiert.”

Was können wir in den kommenden Jahren von Ihnen erwarten?

“Mit LoCoMoGo wollen wir allen Kindern auf der ganzen Welt die Chance geben, das Programmieren zu lernen. Wir haben jetzt mit dem Zug begonnen, aber wir wollen in Zukunft auch andere Spielzeuge auf den Markt bringen. Alle Produkte basieren auf dem gleichen Prinzip: spielerisches Lernen. Meine Hoffnung ist, dass auch meine Neffen und ihre Freunde in Kenia die Chance bekommen, Kodieren zu lernen. Ich würde mich wirklich freuen, wenn wir dazu beitragen könnten.”

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture