Met de ThermoSmart kun je online je energieverbruik regelen en optimaliseren Beeld: ThermoSmart

Das Arnheimer Unternehmen ThermoSmart hat einen intelligenten Thermostat entwickelt, der mit einer Software-Plattform verbunden ist. Diese analysiert, wie Energieverbraucher ihre Heizsysteme wie Kessel und Wärmepumpen effizienter nutzen können. Aber wer profitiert von diesen Einsparungen? Der Energielieferant oder der Energieverbraucher? „Wir müssen erst noch herausfinden, wie die Einsparungen am besten verteilt werden können”, sagt Ewald Rietberg, CEO von ThermoSmart.

Das Design des Thermostats von ThermoSmart Beeld: ThermoSmart

Was hat Sie dazu bewogen, ThermoSmart zu gründen?

Das Produkt wurde ursprünglich nicht von mir, sondern vom Firmengründer Hans Kouwenhoven (der 2017 verstorben ist, d.Red.) konzipiert. Er wollte einen Thermostat, der für den Verbraucher einfacher zu bedienen ist und dessen Design so gut ist, dass er auch in ihr Wohnzimmer passt. Zu dieser Zeit gab es eigentlich nur Honeywells Thermostate. Die sahen nicht so gut aus. Das ThermoSmart Grundprodukt und die Benutzeroberfläche basieren immer noch auf dem ursprünglichen Design, das wirklich beeindruckend war.

Intelligente Zähler

Wir haben unsere Strategie 2017 überarbeitet. Der Schwerpunkt liegt nun stärker auf B2B-Anwendungen wie der Bereitstellung von Dienstleistungen unter der Marke ThermoIQ. Diese basieren auf den von ThermoSmart generierten Daten. Wenn Sie den Smart Meter ablesen, können Sie mit ThermoSmart sehen, wie viel Gas und Energie Sie für Warmwasser, zum Kochen und zum Heizen Ihres Hauses verwenden. Dadurch lässt sich Ihr Energieverbrauch leichter regulieren.

Installations- und Dienstleistungsunternehmen können die Datenanalysen zur Feinabstimmung der von ihnen gelieferten Warmwasserbereiter nutzen. Sie können auch die Wartung effizienter durchführen, indem sie diese Geräte aus der Ferne überwachen. Energieversorger können ihren Kunden mit Hilfe der Datenanalysen erklären, wie viel sie einsparen können, wenn sie ihre Heizgewohnheiten ändern oder ihre Häuser isolieren.

Das ThermoSmart-Team packt eine neue Ladung Thermostate aus Foto: Ewald Rietberg

Was war das größte Hindernis, das Sie zu überwinden hatten?

Es ist schwer, auf einem Markt mit so einem massiven Wettbewerb Fuß zu fassen. Nest ist ein großer Konkurrent. Es gehört dem amerikanischen Unternehmen Google. Ein weiterer Rivale ist die deutsche Firma tado°, sie gehört Amazon; ein weiteres amerikanisches Unternehmen. Sie haben 100 Millionen Euro in das Unternehmen gesteckt. Google hat drei Milliarden Euro in Nest investiert. Dann ist da noch Honeywell. Wir umgehen diese großen Firmen, indem wir unsere Thermostate an spezifische Produkte anpassen, die Wärme liefern, wie Wärmepumpen und Heizkessel. Tado° und Nest liefern nur Produkte in „einer Größe, passend für alles“. Wir bieten maßgeschneiderte Lösungen an. Wir können das tun, weil wir klein und flexibel sind.

Was war der bisher größte Durchbruch?

Das war, als wir damit begannen, die intelligenten Gas- und Stromzähler abzulesen. Dadurch können wir den Verbrauchern einen detaillierten Einblick in ihre Nutzung geben. So erfahren sie zum Beispiel, wie viel es kostet, wenn sie die Heizung ein Grad höher drehen.

Ein weiterer Durchbruch ist, dass wir durch die Zusammenarbeit mit Installationsfirmen eine effizientere Nutzung der Heizung gewährleisten können. Auf der Internetplattform ThermoSmart können sie zum Beispiel sehen, dass die Kontrollleuchte in einer bestimmten Heizeinheit mehrmals eingeschaltet werden muss, bevor sie sich tatsächlich an ist. Die Installationsfirma weiß dann, dass sie überprüft werden muss.

Energie sparen, Kosten sparen

Zu diesem Zweck läuft derzeit ein Prozess beim niederländischen Energieversorger Greenchoice. Wir arbeiten gemeinsam mit dem niederländischen Installationsunternehmen Comfort Partners mit ihm zusammen. Wir sind derzeit dabei, herauszufinden, wie wir unser Geschäftsmodell profitabel machen können. Sicher ist, dass unser System Geld spart. Wir sind uns nur noch nicht sicher, wie diese Einsparungen zwischen dem Energieverbraucher und dem Energielieferanten aufgeteilt werden sollen.

Was können wir im kommenden Jahr von ThermoSmart erwarten?

Wir wollen finanzielle Mittel einwerben, um international wachsen zu können. Das wollen wir gemeinsam mit den Energieversorgern und Installationsunternehmen tun, mit denen wir Geschäfte machen. Wir werden ThermoSmart an Wärmepumpen, Heizkessel, Elektroheizungen und Fußbodenheizungen anschließen. Der ThermoSmart soll mit einem neuen Wifi-Chip aufgerüstet werden. Und wir entwickeln eine neue ThermoSmart-Anwendung, mit der Sie die Temperatur in den einzelnen Räumen Ihres Hauses per Fernbedienung regeln können. Die Heizventile werden per Funk gesteuert und reagieren auf Sensoren, die die Raumtemperatur messen.

Mit der neuesten ThermoStart-Anwendung wird die Temperatur bald in verschiedenen Räumen online einstellbar sein. Bild: ThermoSmart

Wo soll ThermoSmart in 5 Jahren stehen?

Bis dahin werden wir eine Menge ThermoSmarts verkaufen und einen Umsatz von 20 Millionen Euro pro Jahr haben. Im Jahr 2018 hatten wir einen Umsatz von einer halben Million Euro. Seit unserer Gründung haben wir etwa 12.000 Thermostate verkauft. Das ist immer noch nicht genug. Die Herstellung der Hardware ist teuer, aber man kann mit der Software, die wir damit verkaufen, einen Gewinn erzielen. Aber das ist nur möglich, wenn wir genügend Thermostate verkaufen. Die braucht man, um die Daten zu sammeln und zu analysieren. Damit verdienen wir unser Geld. Deshalb sind Firmen wie Google und Amazon in diesen Markt eingetreten.

Nachschrift  von Tado (7-2-2020):

Tadoº gehört nicht Amazon, sondern hat in einer Finanzierungsrunde im Jahr 2018 insgesamt 50 Millionen US-Dollar Kapital unter anderem von Amazon, E.ON, Total Energy Ventures, Energy Innovation Capital, Inven Capital, der Europäischen Investment Bank und anderen aufgenommen.
Amazon hat nicht 100 Millionen in tadoº gesteckt. Die Gesamtfinanzierung des Unternehmens liegt aktuell bei 102 Millionen US-Dollar.
Tado° ist die mit Abstand kompatibelste Lösung in Europa und in der Lage, herstellerübergreifend nahezu alle Heizsysteme über die jeweils effizienteste Schnittstelle anzusteuern. Über tado° ist eine modulierende Heizungssteuerung möglich, wodurch die Heizleistung an den tatsächlichen Wärmebedarf angepasst werden kann und somit die Temperatur effizient erreicht und gehalten werden kann.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture