Op veel belasting berekende betonnen elementen, vlak onder straatniveau, kunnen veel water bufferen en infiltreren © Bufferblock

Bufferblock aus Rotterdam glaubt die Lösung für Wasserprobleme zu haben, insbesondere in Gebieten mit hohem Grundwasserspiegel. Betonelemente knapp unterhalb des Straßenniveaus können große Wassermengen puffern, sie eindringen lassen und gleichzeitig große Mengen bewältigen.

Direktor Dorian Hill erklärt die Aktivitäten des Start-up-Unternehmens Bufferblock.

Was war die Motivation zur Gründung von Bufferblock?

Unser anderes Unternehmen, Hillblock, konzentriert sich hauptsächlich darauf, Überschwemmungen mit Hilfe eines innovativen Deichsteins zu verhindern. Während wir für dieses Produkt auf einer Messe in England waren, fiel uns auf, dass sich das Interesse auf Wasserprobleme durch Regenschauer verlagerte. Innovation liegt uns im Blut, also machten wir uns daran, eine Lösung zu finden.

Was macht Bufferblock?

Bufferblock bietet eine Lösung, starke Regenschauer zu absorbieren, die in städtischen Gebieten Wasser bis zur Oberfläche in den Untergrund eindringen lassen. Das System basiert auf separaten Elementen, die sich leicht in allen möglichen Konfigurationen anordnen lassen. Zusammen mit Ingenieurbüros und Kommunen suchen wir nach der besten und effizientesten Möglichkeit, das überschüssige Regenwasser zu speichern, damit es bei Bedarf in Oberflächenwasser, Abwasser oder Wasserreinigungsanlagen versickern oder abfließen kann.

Das Besondere an Bufferblock ist, dass es enorme Wassermengen knapp unterhalb des Straßenniveaus speichern kann. Genauer gesagt: Das Regenwasser gelangt über einen durchlässigen Straßenbelag oder über Straßenabläufe in die Hohlräume der Bufferblocks. Das Wasser sickert dann weiter in den Boden ein oder wird abgeführt. Die Bufferblocks haben eine Wasserspeicherkapazität von 266 bis 532 Liter pro Quadratmeter und können große Mengen aufnehmen.

Was unterscheidet Bufferblock von seinen Konkurrenten?

Es gibt bereits Klinker oder Nivellierungspflaster als Lösung für überschüssiges Wasser, aber das hilft nur wenig und führt auch zu Verunreinigung. Der Nachteil von Infiltrationskisten ist, dass sie tief im Boden verlegt werden müssen. Bei hohen Grundwasserständen, beispielsweise im Westen des Landes, werden sie schnell überflutet.

Im Gegensatz zu Plastikkisten können Bufferblocks große Wassermengen direkt unter dem Straßenniveau aufnehmen und trotzdem eine hohe Tragfähigkeit haben. Die Blöcke können auch als leichtes Füllmaterial verwendet werden. In besiedelten Gebieten ermöglichen die Bufferblocks auch die Erhöhung eines Gebietes und die Speicherung großer Wassermengen. Zudem lassen sich die Blöcke wie die normale Kanalisation leicht reinigen.

Alles in allem ist eine flachere Bauweise erforderlich, sie bieten eine höhere Pufferkapazität und sparen gleichzeitig Kosten.

Die Gründer Aroen Mughal und Dorian Hill von Bufferblock © Climate-KIC

Wie war die Reaktion?

Die Reaktion war positiv, insbesondere wenn wir die Testergebnisse der Waterstraat zeigen. Das Konzept ist ebenso klar, wenn wir unser Produkt „Versickerungskisten aus Beton” nennen. Es appelliert auch an die Kommunen, dass die die Pufferkästen genauso warten und inspizieren wie die Kanalisationssysteme, da sie damit bereits viel Erfahrung haben.

Was war für Sie bisher ein Hindernis bei der Gründung des Start-ups?

Es handelt sich um ein weiteres neues System, deshalb muss man es gut erklären: Es ist robust und langlebig. Wir werden unter anderem gefragt, ob es leicht zu warten ist und ob es neben all den anderen Kabeln und Rohren, die bereits im Boden verlegt sind, passt. Ja, es passt.

Was war der bisherige Höhepunkt?

Das allerersten Projekts in Capelle aan den IJssel war ein großer Höhepunkt. Da werden verschiedene innovative Lösungen im Bereich der Klimaanpassung nebeneinander angewendet. Der Vorteil eines solchen Projekts ist, dass es sofort internationale Aufmerksamkeit erregt.

Wir erwarten, dass wir im März mit dem Bau unseres ersten Systems beginnen. Das wollen wir mit einer großen Veranstaltung feiern.

Was ist für das kommende Jahr geplant?

Nach einer Versuchszeit von anderthalb Jahren, in der wir Widerstandskraft, Wasserspeichervolumen und die Infiltrationsrate in der Waterstraat des Wasserverbandes Delfland, des VP Delta und des Green Village auf dem Gelände der TU Delft getestet haben, kann das System nun in einem realen Projekt installiert werden.

Die ersten beiden Straßen mit unserem System werden in Capelle gebaut. Dann wird ein weiteres Projekt mit unserem Input beginnen, und wir befinden uns in fortgeschrittenen Gesprächen mit mehreren Gemeinden in den Niederlanden. Es besteht sogar Interesse an einem Projekt im Vereinigten Königreich.

Wo wird Bufferblock in fünf Jahren sein?

Wir hoffen, dass wir nicht nur in den Niederlanden, sondern auch in Deutschland, Belgien und England aktiv werden und unser System immer mehr verbreiten werden. Aufgrund des Klimawandels sehen wir große Chancen und einen zunehmenden Bedarf an Wasserspeichersystemen.

Wir erwarten den Baubeginn unseres ersten Systems im März. Das wollen wir mit einer großen, feierlichen Veranstaltung zelebrieren.

Sie interessieren sich für Start-ups? Lesen Sie hier alle Artikel aus unserer Serie.

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Paul Smits ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Journalist. Die meiste Zeit arbeitete Paul als Reporter für eine Zeitung (Rotterdams Dagblad, AD). Heute arbeitet er als Freiberufler aus Südamerika (Ecuador).