Josefien Groot, Qlayers, © IO

Schon als sie klein war und in der Tulpenfirma ihres Vaters war, hatte sie einen ausgeprägten Sinn für Unternehmertum. Doch erst mit 19 Jahren machte sich Josefien Groot mit ihrem ersten Start-up einen Namen. Bei Yogachicks verkaufte sie Leggings aus recyceltem Kunststoff. Sie merkte jedoch, dass sie ein solideres Fundament benötigte, also verkaufte sie ihr Geschäft und ging zur Universität. Am Ende absolvierte sie einen Master-Abschluss in Complex Systems Engineering & Management an der TU Delft, wo sie ihren jetzigen Geschäftspartner Ruben Geutjens kennenlernte. Im August 2017 gründeten sie gemeinsam Qlayers. Geutjens – aus Leidenschaft für Technologie, Groot – aus Leidenschaft für Nachhaltigkeit und Unternehmertum. Sie führen derzeit ein Unternehmen mit 12 Mitarbeitern („und einerReihe von offenen Stellen”) aus allen Teilen der Welt. Ihre Mission: Beschichtungsprozesse zu automatisieren und für jeden erdenklichen Zweck zugänglich zu machen.

Am vergangenen Montag sprach Josefien Groot mit rund tausend Unternehmern während der jährlichen Veranstaltung des Innovation Quarter, dem regionalen Entwicklungsunternehmen aus Südholland. Der Applaus für sie war überwältigend, und das nicht nur aus kollegialem Respekt des Publikums. Groot strahlt eine Mischung aus Charme und niederländischer Kühnheit auf der Bühne aus – etwas, das das Publikum gerne bei der jüngeren Generation von Unternehmern sehen würde.

Josefien Groot, Qlayers
Josefien Groot, Qlayers, © IO

Qlayers gibt an, dass sie jede Oberfläche funktionsfähig machen wollen, aber was bedeutet das eigentlich? Groot: „Möchten Sie eine Oberfläche, die Strom erzeugt, sich selbst regeneriert oder reinigt, Reibung reduziert oder nicht einfriert? Qlayers wird sich darum kümmern.” Natürlich will Groot ihr Unternehmen so erfolgreich wie möglich machen, aber ihr Ehrgeiz geht viel weiter. „Selbst als ich mit meinem Vater inmitten der Tulpenzwiebeln war, dachte ich darüber nach, wie man die Dinge intelligenter machen könnte. Wir alle können kleine Dinge für eine bessere Welt beitragen, aber Nachhaltigkeit ist besonders wichtig in der Industrie, wo so viel Energie verbraucht wird. Dort kann man viel Profit machen.”

Der Eureka-Moment kam während einer Brainstorming-Sitzung mit Ruben in Delft, sagt Groot. „Wenn wir Mikrostrukturen drucken können, könnten wir vielleicht echte Inspiration in der Natur finden. Damals waren wir der Meinung, dass die Struktur der Haut eines Hais sehr effektiv für Anwendungen auf großen, von Reibung betroffenen Flächen sein könnte. Schließlich ist die Haut eines Hais so zusammengesetzt, dass sie nur einen minimalen Widerstand aufweist. Warum sollte man das dann nicht bei Schiffen anwenden? Oder Flugzeugen? – Den Blätter einer Windkraftanlage?”

Wir wissen schon seit hundert Jahren, dass die Haut eines Hais die Reibung reduziert, sagt Groot. „Um etwa 8%, also ist das beträchtlich. Aber noch keiner anderen Gruppe ist es gelungen, den Druck einer Haifischhautbeschichtung auf große Flächen zu automatisieren. Das werden wir tun.”

So weit sind sie zwar noch nicht, aber Qlayers hat bereits einen Druckkopf entwickelt, der die Beschichtungsindustrie voranbringt. Der automatisierte Prozess spart erhebliche Mehrkosten im Vergleich zum bisherigen Prozess. Der Druckkopf sitzt auf einem Roboter, so dass Beschichtungen mechanisch, staubfrei und umweltfreundlich aufgebracht werden können. Wo es derzeit noch von Hand aufgetragen wird. „Im Moment können wir die Tuben bereits bedrucken, im nächsten Jahr können wir auch die Lagertanks bedrucken, und 2021 werden wir noch weiter gehen.”

Indem Groot nicht sofort ihr ultimatives Produkt auf den Markt bringt – Haihäute für Schiffsrümpfe – hofft Groot, ihr Unternehmen Schritt für Schritt weiterentwickeln zu können. „Wir müssen darauf achten, dass wir die Kluft zwischen Technologie und Markt nicht vergrößern. Letztendlich wollen wir diesen radikalen Wandel erreichen, aber gerade in der Industrie haben inkrementelle Innovationen oft einen größeren Einfluss. Deshalb konzentrieren wir uns zunächst auf die Automatisierung des regulären Beschichtungsprozesses.“ Das bedeutet: Farbe von einer Maschine, statt von einem Menschen, auftragen zu lassen. „Die daraus resultierenden Einnahmen werden für die Weiterentwicklung der Technologie verwendet, die letztlich jede Oberfläche funktionsfähig macht.”

Adri Bom-Lemstra, eine Beauftragte der Provinz Südholland, hatte am Ende ihrer Präsentation eine Überraschung für Groot parat. Ein Scheck von 20.000 Euro für die Weiterentwicklung des Druckkopfes. „Ich verstehe, dass es nicht genug für den gesamten Prozess ist, aber jedes bisschen hilft”, sagte Bom-Lemstra. „Mit solchen hilfreichen Fördergeldern konnten wir jetzt 194 KMU helfen.“ Noch umfangreicher sind die 300.000 Euro, die Qlayers vom Investmentfonds UNIIQ erhalten hat, einem Fonds innerhalb des Innovation Quarter, der auf die Proof-of-Concept-Phase für Start-ups abzielt. Ziel ist es, südholländische Unternehmer schneller auf den Markt zu bringen.

Es hilft Groot und Geutjens, ihr Endziel wieder ein Stück näher zu bringen. „Am Ende wollen wir wirklich etwas bewirken. Mit unserer Haifischhaut an Schiffsrümpfen können wir 8.000 Tonnen CO₂ einsparen. Per Schiff!”

Sie interessieren sich für Start-ups?

Einen Überblick über alle unsere Artikel zu diesem Thema finden Sie hier.

 

 

 

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture