Für die Leichtathletik-WM in Doha, die am Montag beginnt, ist es leider zu spät, aber die jüngsten Forschungen der KU Leuven im belgischen Löwen bieten neue Ansatzpunkte für Sportler mit Fußmuskulatur-Verletzungen. Und das sind besonders gute Nachrichten für Läufer mit Problemen bei der Pronation.

Wenn man rennt, neigt sich der Fuß, um den Schock der Landung zu dämpfen. Das nennt man Pronation. Läufer mit Überpronation neigen ihren Fuß stark nach innen, was zu Verletzungen führen kann. Zumindest ist das der vorherrschende Gedanke. Es gibt Schuhe, die dem Fuß mehr Stabilität verleihen, um eine Überlastung zu vermeiden. Untersuchungen der KU Leuven zeigen, dass nicht unbedingt die Bewegung des Fußes zu Verletzungen führt, sondern die Kraft der Fußmuskulatur. Ein solcher Korrektur-Schuh ist dann nicht mehr nötig.

Bild von der Rückseite des rechten Fußes. Bei einer Überpronation (rechts) kippt der Knöchel während der Landung zu stark nach innen. © KU Leuven

Überpronation tritt bei jeder fünften Person auf. Sie ist oft mit Überlastungsschäden wie Problemen mit dem Knie, dem Schienbein und den Knöcheln verbunden. Nicht jeder Läufer mit Überpronation leidet unter Verletzungen. Die Forschungsgruppe Biomechanik der menschlichen Bewegung von Professor Benedicte Vanwanseele untersuchte diesen Unterschied. Dreißig Läufer, die mindestens fünfzehn Kilometer pro Woche laufen, wurden untersucht. Alle mit Überpronation – aber nur die Hälfte der Teilnehmer hatte sich in den letzten sechs Monaten eine Verletzung zugezogen. Im Bewegungsanalyselabor der KU Leuven bekamen die Teilnehmer Aufkleber auf ihre Gelenke, auch am Fuß. Sie liefen auf einer Kraftmessplatte und ein Ultraschallbild von den Fußmuskeln wurde aufgenommen. „So haben wir die Dicke des Fußmuskels gemessen.“

„Was bei unserer Forschung auffällt, ist, dass die verletzungsfreien Läufer eine größere Fußmuskulatur haben. Dies kann erklären, warum sie die Kippbewegung des Fußes, also die Pronation, besser kontrollieren können. Und so bekommen sie auch weniger Verletzungen“, sagt Vanwanseele. „Überpronation ist eigentlich eine Kombination von Faktoren. Die Neigung des Fußes, aber auch die Position des Vorfußes. Stehst du mehr nach innen oder außen?“ Die Forschung zeigt auch, dass bei Läufern mit Überlastungssymptomen der Vorfuß nach außen zeigt. „Allerdings konzentriert sich eine Menge Forschung zur Überlastung auf den Hinterfuß. Aber der war bei unseren beiden Forschungsgruppen gleich. Der Unterschied zwischen Menschen mit Überlastungsverletzungen und solchen ohne Überlastungen liegt in der Bewegung des Vorfußes.“

Die korrigierenden Schuhe mit einem Anti-Pronationsblock unter dem Hinterfuß sind nicht notwendig, schließt Vanwanseele. „So ein Schuh tut schon etwas. Aber das Problem ist, dass es nicht korrigiert werden muss. In einer vorherigen Studie haben wir gezeigt, dass Menschen, die diese Schuhe tragen, tatsächlich sogar kleinere Muskeln bekommen. Weil man diese Muskeln fixiert und sie nicht viel beansprucht. Sie müssen also sehr wenig tun. Menschen, die auf minimalistischen Schuhen laufen, entwickeln diese größeren Muskeln. Sie trainieren aktiv die Fußmuskulatur.“

Kari Rein, Inhaberin des Lauf-Fachladens Rønnør, bemerkt, dass viele Beschwerden von Läufern darauf zurückzuführen sind, wie stabil und belastbar eine Person ist. „Was ich oft tue, wenn Leute mit Beschwerden kommen, bitte ich sie, ihre Schuhe und Socken auszuziehen und auf einem Bein zu stehen. Manche Menschen haben dann Schwierigkeiten, das Gleichgewicht zu halten. Es fängt bereits mit der Tatsache an, dass die Menschen instabil sind.“ Um gute Ratschläge zu geben, fragt Rein immer nach dem Hintergrund eines Läufers: Wie viel trainieren Sie, was ist Ihr Ziel, wie lange sind Sie schon unterwegs, haben Sie Beschwerden beim Gehen, sind Sie bei einem Trainer oder trainieren Sie allein oder verwenden Sie Einlagen? „Man muss sich ein vollständiges Bild von diesem Läufer machen.“

Rein sagt auch, dass in der Vergangenheit viel getan wurde, um diese Stabilität im Schuh zu gewährleisten. „Also eigentlich, um die ganze Kipp-Bewegung herauszunehmen und alles an seinem Platz zu fixieren. Man hat alles in Ordnung gebracht. Das war damals normal. Aber der Blick darauf hat sich verändert. Es werden weniger unterstützende Schuhe verkauft und die Schuhe sind weniger schwer. Aber es ist nicht einfach zu sagen, ob etwas richtig oder falsch ist. Das ist von Person zu Person unterschiedlich.“

„Heute gab es zum Beispiel eine Läuferin im Laden, die lange Strecken mit Unterstützung zurücklegt. Sie wird ihr Intervalltraining auf einem sehr flexiblen Schuh machen, ohne diese Unterstützung. Mit dem kürzeren Intervalltraining haben Sie eine höhere Belastung, aber es dauert nicht so lang. Sie kann damit umgehen und das macht sie stärker.“

Durch weitere Untersuchungen will das Vanwanseele-Forschungsteam herausfinden, wie Läufer mit Überpronation das Risiko von Überlastungsverletzungen reduzieren können. „Wir werden sehen, wie wir die Fußmuskulatur stärken und die Kontrolle über die Kippbewegung verbessern können. Ein interessanter Aspekt, den wir genauer unter die Lupe nehmen wollen, ist der Einsatz von Vorfußpolstern zum Training der Muskulatur und hoffentlich zur Vermeidung von Verletzungen durch Überpronation“.