Halten Sie Abstand und bleiben Sie so weit wie möglich zu Hause. Das ist im Moment der dringende Ratschlag an alle. Das ist zwar alles andere als ideal, aber dennoch für den größten Teil der Bevölkerung machbar. Aber was, wenn Sie kein Zuhause haben? Das in Enschede ansässige Sheltersuit versucht seit 2014, möglichst vielen Obdachlosen mit ihren Spezialanzügen eine warme Nacht zu verschaffen. Aber seit der Korona-Krise machen sie Überstunden.

Wir sprachen mit Vorstandsmitglied Youp Meek. Meek hat sich 2016 als Freiwilliger in der Organisation engagiert und ist heute als Teil des Vorstands für den Verkauf zuständig, obwohl sie diesen Begriff nicht gerne verwenden. „Ich muss dafür sorgen, dass genug Geld für die Herstellung von Sheltersuits hereinkommt”, erklärt er.

Was ist ein Sheltersuit?

Es ist eine Jacke mit einem abnehmbaren Schlafsack. Der Schlafsack wird tagsüber in einen Sack gesteckt, so dass Sie die Jacke wie gewohnt verwenden können. Es gibt einen Reißverschluss um die Taille, an Sie den Schlafsackteil befestigen können. Dank Spenden können wir die Anzüge an diejenigen verschenken, die sie brauchen.

Wie hat Sheltersuit angefangen?

Bas Timmer gründete Sheltersuit 2014, als der Vater von zwei seiner besten Freunde plötzlich obdachlos wurde und auf den Straßen von Enschede starb. Mit seinem textilen Hintergrund kam er dann auf die Idee für den Sheltersuit. Das geschah zur gleichen Zeit wie die Flüchtlingskrise. Viele Menschen, die aus Syrien und Eritrea geflohen waren, schlossen sich uns als Freiwillige an. Häufig handelt es sich dabei um Menschen, die eine lange Geschichte in der Bekleidungsindustrie haben und daher durchaus in der Lage sind, extrem hochwertige Kleidung herzustellen.

Dakloze met een Sheltersuit
Obdachloser Mann im Sheltersuit (Foto: Sheltersuit)

Was macht Sheltersuit so einzigartig?

Wir haben drei Kernwerte: Nothilfe, Beschäftigung und Upcycling von Materialien. Der Anzug ist für Menschen auf der Straße gemacht, von Menschen mit einem außergewöhnlichen Hintergrund und auch aus Restmaterialien. Dieser dreifache Ansatz macht es einzigartig.

Woher bekommen Sie diese Materialreste?

Wir verwenden Zeltstoff für den Oberstoff und alte Schlafsäcke für das Futter. Wir holen sie zum Beispiel bei Festivals ab oder bekommen sie über Spenden. Vor einem Jahr haben wir zusammen mit Tubantia (einer niederländischen Regionalzeitung, d. Red.) eine Spendenaktion durchgeführt. Damals kamen etwa 15.000 Schlafsäcke zusammen. Heute können die Menschen Schlafsäcke in den Filialen des Goodwill-Stores „Het Goed” spenden.

Wie sieht Ihr Team aus?

Wir haben ein Team von etwa sechzig Leuten im Atelier, von denen sieben festangestellt sind. Das sind alles ehemalige Flüchtlinge, die jetzt eine feste Arbeit haben. Um sie herum gibt es ein Team von Freiwilligen. Wir haben zum Beispiel eine 73-jährige Großmutter, die früher an einer Nähmaschine gearbeitet hat und jetzt an zwei Vormittagen in der Woche arbeitet. Das ist großartig für die Dynamik in der Gruppe.

Het atelier van Sheltersuit
Das Sheltersuit-Atelier (Foto: Sheltersuit)

Welche Auswirkungen hat die Coronakrise auf Sheltersuit?

Obdachlose Menschen sollten jetzt alle drinnen sein, nur haben sie kein Zuhause. Und es gibt nicht genügend Unterkünfte. Wir haben noch nie so viele Anfragen erhalten wie in den letzten Wochen. Die Stadtverwaltungen wissen einfach nicht, was sie tun sollen. Wir stellen so viele Anzüge kostenlos zur Verfügung, wie wir können.

Was konnten Sie bisher zur Verfügung stellen?

Wir haben viele Heime kontaktiert und haben sie gefragt, ob sie einige Anzüge gebrauchen könnten. Alle Anzüge, die wir auf Lager hatten, wurden verteilt. Nur übersteigt die Nachfrage das Angebot bei weitem. Wir müssen unsere Produktion ausweiten, um diese Nachfrage befriedigen zu können, obwohl wir dafür zusätzliches Geld brauchen. Wir haben eine grobe Berechnung angestellt: Hier in den Niederlanden benötigen wir 2.500 bis 3.000 Anzüge und haben bereits etwa 700 verteilt. Wir wollen sehen, ob wir Hilfe von Fonds oder anderen Agenturen erhalten können, damit wir das schaffen können.

Was ist die größte Herausforderung für Sheltersuit?

Soziales Unternehmertum. Für uns ist die soziale Auswirkung unsere oberste Priorität. Manchmal, wenn die Dinge nicht so gut laufen, ist es ein bisschen schwierig, sein Unternehmen nicht aus einem kommerziellen Blickwinkel zu betrachten.

Wie sind die Reaktionen bisher ausgefallen?

Es handelt sich um eine ziemlich vernachlässigte Zielgruppe. Wenn man Obdachlosen etwas schenkt, das speziell für sie angefertigt wurde, bedeutet es ihnen wirklich viel. Die Leute neigen in Bezug auf Obdachlose dazu, Dinge zu denken, wie ‚er muss auf Drogen sein‘ oder ‚er hat es selber so gewollt‘. Auch wenn man oft auf sehr ergreifende Geschichten stößt.

Haben Sie jemals selbst einen Sheltersuit ausprobiert?

Ja. Ich muss sagen, er ist ziemlich schwer. Wenn Sie es nicht gewohnt sind, draußen zu schlafen, ist es körperlich eine ziemliche Herausforderung. Sie bekommen blaue Flecken, weil Ihr Körper es gewohnt ist, auf einer Matratze zu liegen.

Was will Sheltersuit erreichen?

Unser ultimatives Ziel ist es, global zu agieren, aber lokal Einfluss zu nehmen. Wir sind seit September letzten Jahres in New York vertreten. In Amerika ist das Problem der Obdachlosigkeit offensichtlich enorm. Dort gibt es überhaupt kein soziales Sicherheitsnetz. Seit März sind wir auch in Südafrika aktiv. Wir haben dort eine Sommerversion des Sheltersuits, eine Art Kokon mit einer Matte. Unser Ziel ist es, auf der ganzen Welt auf diese Weise zu arbeiten, damit wir die ganze Welt warmhalten können.

Sie interessieren sich für Start-ups? Mehr Artikel finden Sie hier.

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture