Gibt es eine deutschsprachige Expertenblase, die Propaganda gegen Elektrofahrzeuge verbreitet? Diese Frage stellt sich Auke Hoekstra, Senior Advisor für Elektromobilität an der Techischen Universität Eindhoven und Gründer von ZEnMo simulations.

Gestern musste ich die vierte Studie über Fehlinformationen bei Elektrofahrzeugen entlarven. Nach der „IFO-Studie“ von Buchal, Karl und Sinn, nach der „Frauenhofer ISE-Studie“ und nach der „ADAC-Studie“ in der vergangenen Woche war es nun eine Studie des ÖAMTC, die entlarvt werden musste. Für diejenigen, die wissenschaftliche Artikel mögen, habe ich einen kurzen Artikel für das renommierte Magazin Joule geschrieben, in dem ich die „Top-6 Fehler beschrieben habe, die Menschen machen, um Elektrofahrzeuge schlecht aussehen zu lassen„. Hier werde ich es einfach halten.

Der erste Fehler, den diese Studien machen, ist, dass sie davon ausgehen, dass moderne Batterien nach 150.000 km ersetzt werden müssen. Dies ist aus mehreren Gründen falsch. Erstens gibt es eine Menge öffentlicher Daten über Tesla-Autos, aus denen hervorgeht, dass sie problemlos 500.000 oder sogar 800.000 Kilometer fahren können. Danach haben sie noch 80% der ursprünglichen Kapazität. Dieser Vortrag von Prof. Jeff Dahn zeigt, wie die aktive Temperaturregelung den Batterien eine lange Lebensdauer verleiht. Das ist ein Vortrag aus dem Jahr 2013, der für viele deutschsprachige Experten offenbar noch neu ist. Außerdem hat er einen TEDx-Talk von 2017, der zeigt, dass Additive die Lebensdauer dramatisch verbessern können. Wer es sich nicht ansehen will. Kann mir glauben: Die Batterien haben sich in den letzten fünf Jahren enorm verbessert! Alle Elektroautos werden in Kürze eine aktive Temperaturregelung haben und alle Batterien werden mindestens 1.500 Zyklen lang halten, einige sogar bereits bis zu 10.000 Zyklen.

Übrigens bedeutet die Tatsache, dass man in Lade- / Entladezyklen denken muss, dass größere Batterien länger halten als kleinere, weil kleinere Batterien dieseZyklen häufiger durchlaufen müssen. Angenommen, Sie möchten 300.000 km fahren und Ihr Auto verbraucht 0,18 kWh pro km. Das heißt, Sie verbrauchen 300.000 * 0,18 = 54.000 kWh. Wenn Sie eine kleine Batterie mit beispielsweise 5,4 kWh hätten, wären 10.000 Zyklen nötig. Eine zehnmal größere 54-kWh-Batterie mus zehnmal weniger geladen werden. Die Tatsache, dass keine der erwähnten deutschen Studien Faktoren in Bezug auf die Batteriegröße enthält, zeigt, dass sie wirklich nicht wissen (wollen), wovon sie in Bezug auf Batterien sprechen. Nach 150.000 km zu ersetzen ist einfach Unsinn.

Ich werde nicht auf alle „Top-6-Fehler“ in diesen Studien eingehen, aber es ist wirklich bemerkenswert, dass viele deutschsprachige Experten davon ausgehen, dass Wasserstoff für Wasserstoffautos aus dem saubersten Strom hergestellt wird, den es gibt, während Elektroautos die Batterien mit schmutzigen Strom aufladen. Sie brauchen diesen Äpfel-Birnen-Vergleich anscheinend, damit das Wasserstoffauto gewinnt. Es werden alle von Unsinn verwendet, um das zu rechtfertigen, aber wie ich auf Twitter sagte, ist es im Grunde einfach:

Die ÖAMTC-Studie ist in dieser Hinsicht bemerkenswert. Sie haben sowohl Wasserstoff als auch E-Kraftstoffe aus möglichst sauberem Strom, während das batteriebetriebene Elektroauto zwischen dem österreichischen Mix, dem europäischen Mix und dem Kohle-dominierten polnischen Mix wählen kann. Warum kann man nicht die polnische oder österreichische Mischung in diesem Wettbewerb durch die gleiche saubere Energie ersetzen, die Sie für Wasserstoff und E-Kraftstoffe verwenden? Können Sie wenigstens versuchen, Ihre Vorlieben zu verbergen, lieber ÖAMTC?

Sie können die Links am Anfang dieses Artikels für detailliertere Entlarvungen anklicken, und ich empfehle insbesondere meinen wissenschaftlichen Artikel zu diesem Thema, aber am Ende ist das Ergebnis immer dasselbe: Wenn Sie aktuelle Daten und faire Vergleiche verwenden, sind Elektrofahrzeuge viel besser für die Umwelt als fossile Brennstoffe und etwas besser als Wasserstoff. Für die Verbraucher sind die attraktivsten Eigenschaften von Elektrofahrzeugen die zusätzliche Leistung und die Tatsache, dass sie etwa ein Viertel an Energie und Wartung kosten.

Sobald die Autos nicht nur billiger im Unterhalt, sondern auch in der Anschaffung sind, werden die Verbraucher schnell auf Strom umsteigen. Meine Berechnungen und die von BloombergNEF zeigen, dass das Elektroauto zwischen 2025 und 2030 auch das billigste im auf dem Markt sein wird, hauptsächlich aufgrund des einfacheren Herstellungsverfahrens und der stark fallenden Batteriepreise. Dann werden sich die meisten Verbraucher für Strom entscheiden. Da die Entwicklung von Batteriefabriken und elektrischen Antriebssystemen Jahre dauert, hätten deutsche und österreichische Automobilunternehmen viel früher Gas geben müssen. Die Ablehnung wird nur dazu führen, dass Hunderttausende von europäischen Arbeitsplätzen verschwinden, während China die Macht übernimmt. Wacht bitte auf!

Über diese Kolumne:

In einer wöchentlichen Kolumne, die abwechselnd von Maarten Steinbuch, Mary Fiers, Peter de Kock, Eveline van Zeeland, Lucien Engelen, Tessie Hartjes, Jan Wouters, Katleen Gabriels und Auke Hoekstra geschrieben wird, versucht Innovation Origins herauszufinden, wie die Zukunft aussehen wird. Diese Kolumnisten, gelegentlich ergänzt durch Gast-Blogger, arbeiten alle auf ihre Weise an Lösungen für die Probleme unserer Zeit. Damit es morgen besser wird. Hier sind alle vorherigen Episoden.