©adidas

Das Startup ATO-Gear arbeitet seit vergangenem Monat mit der Sportmarke adidas. In von adidas ausgewählten Läden, können Läufer den neuen Laufschuh der Marke mit der intelligenten Einlegesohle Arion testen. Die Läufer erhalten eine Analyse ihres Laufstils auf Papier: Fußauftritt, Trittfrequenz, Körperbelastung. Diese Zusammenarbeit ist eine Aufwärtsentwicklung nach einem herausfordernden Sommer, sagt CEO Andrew Statham. In der Kaffee-Ecke, auf dem obersten Stock des SX Gebäudes in Eindhoven, der Heimat von ATO-Gear, spricht Statham über die Zusammenarbeit mit adidas und der „Achterbahn eines Startups“.

Vor etwa zwei Jahren kam ATO-Gear mit adidas in Kontakt. Dieser Kontakt war hauptsächlich informatorisch. „Ihr Fokus auf Innovation und professioneller Analyse zur Verbesserung der Laufleistung passt gut zur Erschaffung unseres Ultraboost 19“, sagt Valentijn Bouman, Senior Manager Brand Communications bei adidas. Für den neusten Laufschuhe der Sportmarke, hat sich das Unternehmen vorgenommen, alles über das Laufen zu vergessen, erklärt Bouman. „Dieses Modell wurde mit Feedback, Daten und Test Daten von tausenden Läufern auf der ganzen Welt in Kombination mit wissenschaftlicher Forschung entwickelt“. Die Zusammenarbeit mit Arion (ATO-Gear) passt zu dieser Entwicklung. „Im Laden können Läufer eine umfassende Analyse durchführen lassen.“ Die Läuferdaten werden umgehend analysiert und die Leute erhalten einen persönlichen Bericht, den sie mit nach Hause nehmen können. Dies erlaubt ihnen ihre „Lauftechnik“ zu verbessern. Ein von ATO-Gear ausgebildetes Team von adidas kommt am 16. März in den Laden in Rotterdam und am 29. März in den Laden in Amsterdam. Vorher wurden Alkmaar, Den Haag und Amsterdam besucht.

Prototyp

Statham: „Jetzt geht alles sehr schnell. Diese Zusammenarbeit mit adidas. Und wir haben einen neuen Prototyp entwickelt, der eher auf der ‚Gesundheitsseite‘ ist. Zusammen mit Sportplein Eindhoven haben wir ein Projekt begonnen, dass untersucht, ob diese Technik zur Behandlung von rehabilitierenden Athleten eingesetzt werden kann.“ Für dieses Projekt erhält das Startup eine Subvention von der Metropoolregio Eindhoven. Mit der intelligenten Laufsohle gewinnt das Startup Preise und innerhalb eines Jahres wurden rund eintausend Paar Einlagen verkauft. Weltweit. Das Team expandierte nach England. ATO-Gear hatte auch bereits Gespräche mit Investoren und Herstellern in Asien. Dennoch war der Sommer 2018 sehr herausfordernd, sagt Statham: „Das Fundraising musste gut verlaufen.“ Und das tat es; innerhalb von vierundzwanzig Stunden war der Betrag eingesammelt.

 

Während des XL Day Pitching gewann ATO-Gears Tickets nach Shanghai. Nach Rücksprache mit HighTechXL im letzten Dezember, flogen Statham und Mitgründer Jurgen van den Berg nicht nach Shanghai, sondern nach Taiwan und Hong Kong. Dort gab es bereits Kontakte. Zum Beispiel mit einem Hersteller aus Taiwan. Wer wird den neuen Prototyp produzieren, den ATO-Gear hier in den Niederlanden entworfen hat? Per Email und Telefon hatten sie Kontakt bezüglich des Designs. Während des Besuchs wurden dann die letzten Details besprochen, um den Prototyp herzustellen. Das erste Exemplar kam im letzten Monat.

Asien

Dieser Prototyp und das Projekt mit Sportplein sind langfristig angelegt, fährt Statham fort. Kurzfristig werden Investitionen benötigt, um die Produktion betreiben zu können: Die Einlagen sind gefragt, aber es sind keine Exemplare mehr auf Lager. Der Besuch in Asien brachte ebenfalls Lieferanten und Hersteller, mit denen ATO-Gear eine größere Produktion ermöglicht. In den Niederlanden ist die Produktion zwar von hoher Qualität, jedoch recht teuer, erklärt Statham. „Wir wollen diese Produktion hinzufügen, indem wir größere Mengen günstiger herstellen. Die Produktion in Asien muss per Schiff in die Niederlande transportiert werden. Dies braucht Zeit, daher brauche wir auch diesen lokalen Lieferanten für kurzfristige Produktionen.“

Das Startup Unternehmen ATO-Gear aus Eindhoven arbeitet mit der Sportmarke adidas zusammen, um die Menschen mit der intelligenten Arion-Sohle zu höheren Leistungen zu verhelfen. Statham sprach mit potentiellen Investoren in Asien und es gab einige interessierte Parteien, sagt der Engländer hoffnungsvoll. „Vielleicht wird dies in den kommenden Monaten die notwendigen Investitionen ermöglichen.“ Es ist wichtig, dass Investoren dieselbe Vision für das Unternehmen haben, glaubt Statham. „Wir suchen nach jemandem, der uns mit unserem derzeitigen Wachstum helfen kann und bezüglich der Zukunft auf derselben Wellenlänge ist.“ Für die nahe Zukunft ist dies hauptsächlich die Laufwelt.

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Corine Spanish ist Schriftstellerin. Sie interessiert sich besonders für die Geschichten der Menschen hinter den Innovationen und hat eine Leidenschaft für Sport (Innovation).