©Elvira Eberhardt / Uni Ulm

Die Zukunft auf den Straßen soll vollautomatisierten, modularen Fahrzeugen gehören – vom Privatwagen über Shuttles bis hin zum Lieferwagen. Ein Prototyp eines solchen Lieferwagens, autoCARGO, ist vor ein paar Tagen an der Universität Ulm eingetroffen. Dort wird er jetzt am Institut für Mess-, Regel- und Mikrotechnik (MRM) für die Automatisierung aufgerüstet. Es werden Sensormodule eingebaut und er wird mit Rechnern ausgestattet. Später folgen die ersten Testfahrten.

In ein paar Jahren soll er dann in der Lage sein, sich ohne Fahrer im “anspruchsvollen städtischen Umfeld” zu bewegen und sich dieses mit Autos, Fußgängern und Radfahrern zu teilen. Deshalb stehen bei den Ulmer Uni-Ingenieuren in erster Linie die Umgebungserfassung des Fahrzeugs und das “Verstehen“ der Verkehrssituation im Fokus. “Selbstverständlich beinhaltet das Automatisierungskonzept auch Sicherheitsvorkehrungen”, erklärt Dr. Michael Buchholz vom MRM, der die Arbeiten zur Fahrzeugautomatisierung im Forschungsvorhaben koordiniert. “Wir müssen gewährleisten, dass das Auto bei Störungen oder unerwarteten Situationen anhält sowie mit der überwachenden Leitwarte interagiert.“

“Kontinuierliche Selbstüberwachung aller Komponenten”

Neben autoCARGO erforschen die Projektpartner im Rahmen des Leuchtturmprojekts UNICARagil noch drei weitere neue Konzepte für automatisierte Fahrzeuge der Zukunft. autoTAXI ist auf Taxi-Dienste ausgerichtet, autoSHUTTLE soll als innerstädtischer Kleinbus Menschen von A nach B bringen, autoELF ist für den Sektor Individualmobilität konzipiert.

Dabei wird bei den UNICARagil-Projektpartnern an allen vier Prototypen gleichzeitig hinsichtlich Fahrfunktionen, Sicherheitskomponenten, Energiemanagement und Automatisierung gearbeitet. “Die Innovation liegt im modularen Systemkonzept mit kontinuierlicher Selbstüberwachung aller Komponenten”, sagt Professor Klaus Dietmayer, Leiter des Instituts für Mess-, Regel- und Mikrotechnik. “Das Konzept ist vollständig redundant: Somit werden Ausfälle von Einzelkomponenten im Betrieb nicht nur erkannt, sondern auch bei voller oder zumindest nur gering eingeschränkter weiterer Funktionsfähigkeit ausgeglichen.“

Alle vier UNICARagil-Fahrzeugkonzepte sollen 2023 offiziell präsentiert werden.

Gefördert wird UNICARagil vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 26 Millionen Euro. Unter Federführung der RWTH Aachen sind beteiligt: TU Braunschweig, TU Darmstadt, das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), TU München, Universität Passau, Universität Stuttgart und Universität Ulm sowie die folgenden Industriepartner:  ATLATEC GmbH, flyXdrive GmbH, iMAR Navigation GmbH, IPG Automotive GmbH, Schaeffler Technologies AG & Co. KG, VIRES Simulationstechnologie GmbH, Maxion Wheels Germany Holding GmbH sowie Valeo Schalter und Sensoren GmbH.

Titelbild: Das autoCARGO rollt vom Laster (Foto: Elvira Eberhardt / Uni Ulm)

Auch interessant:
Modulares E-Nutzfahrzeug mit Car-Sharing-Option
Modulare Konzepte: Autonomes Fahren soll flexibel werden
The Car That Cares: Digitaler Gesundheitsassistent ruft Hilfe für Autofahrer
Entwicklung autonomer Fahrzeuge mit Technologien aus der Computerspiel-Branche

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Petra Wiesmayer ist seit mehr als 25 Jahren als Journalistin und Autorin tätig. Sie hat bis heute hunderte Interviews mit Prominenten aus Entertainment, Sport und Politik geführt und zahllose Artikel über Entertainment und Motorsport für internationale Medien recherchiert und verfasst. Als großer Science-Fiction-Fan ist sie fasziniert von Technologien, die die Zukunft der Menschheit mitbestimmen könnten und liest und schreibt gerne darüber.