Erwachsene Frauen rollen für Billigkleidung auf dem Boden herum wie Sumoringer. Überall wird geschoben und gezogen und an den Kassen gibt es riesige Warteschlangen. Black Friday. Am Tag nach Thanksgiving, wenn die Amerikaner bereits ihre Weihnachtseinkäufe mit großen Rabatten erledigen. Dieses Chaos verlagert sich immer mehr von den Geschäften ins Internet. Der Montag nach Thanksgiving, Cyber Monday, ermutigt die Verbraucher, online einzukaufen. Sie geben bereits viel mehr online aus als in einem realen Geschäft.

Eveline van Zeeland, Kolumnistin bei IO, hat diesen Trend ebenfalls festgestellt. In der meistgelesenen Geschichte der letzten Woche spricht sie über die Zunahme des robotisierten Kaufverhaltens. In Zukunft werden immer mehr Käufe ohne menschliche Interaktion getätigt. Van Zeeland schreibt, dass sie ein Fan einer Gesellschaft ist, in der menschliche Intelligenz bei Bedarf durch künstliche Intelligenz unterstützt wird. Natürlich muss man die ethischen Konsequenzen im Auge behalten. Aber es ist trotzdem ein ziemlich cooler Trend, wie man in ihrer Kolumne lesen kann.

Rens van der Vorst nennt sich Technophilosoph und hält Vorträge und Workshops über die Auswirkungen von Technologie auf die Gesellschaft. Er schrieb auch das Buch „Appen is het nieuwe roken“ (Apps sind das neue Rauchen). Er meint, wir sollten es uns zweimal überlegen, bevor wir unseren Geldbeutel einem Algorithmus anvertrauen: „Es ist ein immer wiederkehrendes Problem, auf das wir noch keine Antwort gefunden haben. Welche Werte stehen im Mittelpunkt? Unsere oder die der Technologieunternehmen?“

Automatisieren von Einkäufen

Fragst du Alexa oder einen anderen intelligenten Lautsprecher, Pizza zu bestellen, passiert folgendes: „Sehr praktisch wählt der Algorithmusaus aus allen Pizzalieferanten einen aus. Wenn du hingegen eine Bestellung auf seinem Laptop aufgibst, hast du eine größere Auswahl und sind viel freier. Diese Entscheidung überlassen wir zunehmend den Technologieunternehmen. In Zukunft wird ein Algorithmus bereits wissen, was du willst und das Essen wird für dic bereit sein, wenn du Hunger hast. Das ist gar keine so seltsame Idee mehr.“

Van der Vorst sieht auch das Dilemma: „Wiederkehrende Einkäufe wie Kaffee, Toilettenpapier und dergleichen kann man am besten einem Algorithmus überlassen. Das wäre ziemlich einfach, wenn es automatisch gemacht wird. Diese Infrastrukturen gibt es bereits. Schau dir die Zustellung nach Hause an, und verschiedene Supermärkte arbeiten ebenfalls daran. Aber das bedeutet, dass du deine Privatsphäre aufgibst: Du lässt einen Algorithmus anzeigen, was du kaufst. Im Gegenzug kannst du die Vorteile des Komforts genießen. Die Frage bleibt immer, wie viel Privatsphäre bist du bereit, aufzugeben. Je näher ein solcher Algorithmus dir als Person kommt, desto besser sind die Annahmen und Empfehlungen. Aber ist das etwas, was wir wirklich wollen sollten?“

Es geht nur ums Geld

Laut Van Der Vorst schauen sich die Verbraucher das Umsatzmodell kaum genau an, bei dem Benutzerdaten als Zahlungsmittel verwendet werden. „Diese Denkweise ist falsch. Die Daten, die wir generieren, sind der Rohstoff, der von den Googles dieser Welt verwendet wird, mit dem sie Vorhersagen machen. Und je mehr Daten sie von dir haben, desto besser werden diese Vorhersagen. Sie verdienen ihr Geld damit, denn diese Prognosen gehen an den Höchstbietenden. Das führt zu sozialer Benachteiligung“, erklärt er. Denn diese Höchstbietenden sind nicht der Supermarkt an der Ecke, sondern Unternehmen mit dicken Brieftaschen und guter SEO. „Bei diesem Prinzip geht es ausschließlich darum, Geld zu verdienen. Diese Google-Maschinen sind nicht für den Support programmiert, sondern für den Verkauf. So wie die Dinge jetzt laufen, kannst du dich darauf verlassen, dass nur die großen Unternehmen im Spiel bleiben, der Gewinner bekommt alles.“

Verschlüsseltes Weltbild

Das ist auch ein Trend, den Suzanna Zuboff in ihrem Buch „The Age of Surveillance Capitalism“ beschrieben hat. Zuboff erklärt, dass wir Sklaven der Datenwirtschaft sind und dass Technologieunternehmen alles in ihrer Macht Stehende tun, um unser Verhalten zu modellieren, um damit Geld zu verdienen. Van Der Vorst fasste das Buch zusammen: „Ein großes fettes Buch, durch das man sich kaum durchkämpfen kann, aber es enthält eine unglaubliche Menge an interessanten Informationen, die jeder wissen sollte. Ob es so eine Schreckensvision wird, wie sie schreibt, wage ich nicht zu sagen. Aber wir überlassen unsere Entscheidungen zunehmend Algorithmen.“

Mehr zu Zuboffs Buch hier

Airbnb, Uber und Tinder sind Beispiele dafür, wie wir uns von Algorithmen unterstützen lassen – alles im Namen der Bequemlichkeit. „Aber weißt du, was ich an solchen Plattformen wirklich nicht mag“, sagt Van der Vorst. „Ich weiß einfach nicht, was hinter ihnen steckt. Es ist eine Art verschlüsseltes Weltbild. Ich bin mit dieser Vision nicht vertraut und weiß auch nicht, wie sie funktioniert. Ist es inklusive? Funktioniert es auf ehrliche Weise? Wenn du versuchst, einen Einblick in die Funktionsweise dieses Mechanismus zu gewinnen, bekommst di ihn nicht, weil es geschäftlich sensitive Information betrachtet wird. Niemand weiß genau, wie es funktioniert. Die Diskussion über eine verständliche KI ist absolut berechtigt. Aber manchmal frage ich mich, ob wir das wirklich wollen. Je weniger wir wissen, desto mehr scheinen wir uns auf Algorithmen zu verlassen.“

Macht uns das als Menschen weniger gesellig? „Die Automatisierung von Aufgaben wie Einkaufen gibt dir mehr Zeit, um sie mit deiner Familie zu verbringen oder etwas mit Freunden zu unternehmen. Aber wir verstricken uns zunehmend in einer technischen Weltanschauung, die von sozial unbeholfenen weißen Männern geprägt ist. Mit jemandem im wirklichen Leben zu sprechen ist spannend, also werden Romantik und Liebe über Tinder automatisiert. Aber auf der anderen Seite: Wie viele soziale Interaktionen haben Sie eigentlich in einem Supermarkt?“