© Cartoon Albert Jan Rasker

Auch über die Grenzen hinaus weiß man, dass es Eindhoven gut geht. Man spricht sogar in Südafrika, China und Prag über das „Wunder von Eindhoven”, so Bürgermeister John Jorritsma. Am Informationstag High Tech Next im High Tech Campus erklärte er der Öffentlichkeit, dass dies vor allem auf solide Wirtschaftszahlen zurückzuführen ist. So wuchs die Wirtschaft 2018 in der Region Brainport schneller als in den übrigen Niederlanden; 3,3 % gegenüber 2,6 % im Vorjahr, erzählte der Bürgermeister in dem am meistgelesenen Artikel der vergangenen Woche. Auch bei den privaten Investitionen in Forschung und Entwicklung liegt Eindhoven vor den übrigen Niederlanden. Etwa 30% dieser Investitionen wurden 2017 in der Stadt der Lichter getätigt. Beeindruckende Zahlen, die auch der Rest der Welt zur Kenntnis genommen hat.

Brainport weltweit bekannt

Thijs van Son, der Sprecher des Bürgermeisters, sagt, dass John Jorritsma als Vorsitzender der Brainport-Region durch die ganze Welt reist. „Die Leute haben bereits eine Vorstellung davon, was hier in Eindhoven vor sich geht, ohne dass er irgendwelche Zahlen präsentieren muss. An den vielen Orten, die Jorritsma besucht, lassen sie ihn wissen, dass sie von dem, was hier passiert, beeindruckt sind.”

Van Son glaubt, dass dies daran liegt, dass Eindhoven in Bezug auf die Einwohnerzahl eine einfache Stadt ist, aber in vielen Bereichen rund um die Entwicklung der Technologie passiert viel. Dennoch ist in den verschiedensten Bereichen viel los, wenn es um die Entwicklung der Technologie geht. „Eindhoven ist eine echte Stadt des Wissens, in der auch viel getan wird. Wir haben es geschafft, von einer Beinahepleite vor etwa 25 Jahren zurückzukommen. Seitdem hat sich Eindhoven zu einer florierenden Region entwickelt. Auch im Ausland ist das nicht unbemerkt geblieben. Normalerweise denkt man, dass alle nur Amsterdam oder Rotterdam kennen. Aber was der Bürgermeister über die Stadt zu hören bekommt, zeigt, dass Eindhoven auf der ganzen Welt anerkannt ist.”

Nicht auf dem Schirm

Als 64.000 Europäer in 28 Ländern im Anfang dieses Jahres veröffentlichten The Global Talent Acquisition Monitor angaben, in welcher Stadt der Welt sie am liebsten arbeiten würden, hatte kaum jemand Eindhoven auf dem Schirm. Eindhoven landete als Stadt der Wahl, wenn es um Arbeit geht, auf Platz 316. Die Top 5 waren London, New York, Paris, Berlin und Sydney. Amsterdam ist die beliebteste niederländische Stadt unter den Europäern und liegt auf Platz zwölf. Geert-Jan Waasdorp (von der Intelligence Group, die die Untersuchung durchführte), glaubt, dass Eindhoven von der internationalen Reputation Amsterdams profitieren könnte. „Ich schäme mich fast, das zu sagen, denn ich bin nicht gerade in Eindhoven geboren. Aber ein High Tech Campus Amsterdam wäre besser für die Wettbewerbsposition von Eindhoven.”

Waasdorp ist überzeugt, dass wir die Rivalitäten zwischen den verschiedenen Städten beiseite lassen und die Dinge nicht aus einer emotionalen Perspektive betrachten sollten. Waasdorp: „Ich bin mir bewusst, dass das ein sehr heikles Thema ist. Es geht aber um die Verbesserung Ihrer Wettbewerbsposition. Das wird einfacher, wenn man den Ruf von Amsterdam nutzt. Wenn du mehr ausländische Talente anziehen kannst, indem du deinen Namen änderst, warum tust du das dann nicht?”

Es wird keine Namensänderung geben

Wouter Jan Verheul von der TU Delft (der nicht an der Forschung der Intelligence Group beteiligt war) hält es auch für eine gute Idee, dass Eindhoven sich mit der Marke Amsterdam „verbindet”: „Sie ist fast bekannter als die Niederlande selbst. In China stampfen sie Metropolen aus dem Boden, deren Namen wir nicht kennen. In dieser Hinsicht ist es gut, Teil einer bekannten Marke zu werden. Nehmen wir Bijenkorf (ein großes niederländisches Kaufhaus, d.Red.) als Vergleich: Alle Arten von anderen Marken operieren unter dieser Flagge, ohne ihre eigene Identität aufzugeben. In einem Prospekt könnte man sagen: Brainport Eindhoven, Teil der Amsterdam Holland Metropol-Region, oder so in etwa.”

In Eindhoven denken sie aber nicht einmal daran, den High Tech Campus in High Tech Campus Amsterdam umzubenennen. Laut Aussagen des Sprechers des Bürgermeisters ist das ein lächerlicher Plan, zu dem er sich nicht äußern will. „Natürlich wird diese Namensänderung nie stattfinden. Außerdem kann man unabhängig von dieser Forschung nicht auf jede Liste antworten, auf der du als Stadt stehst.”

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture