Zusätzlich zu unseren regulären Berichten über Innovation und Technologie beschäftigen sich unsere Journalistinnen und Journalisten regelmäßig eine Woche lang mit einem besonderen Thema. Unsere erste Serie befasst sich mit Gründerinnen. Heute präsentieren wir den letzten Artikel aus dieser Serie. Lesen Sie hier alle Geschichten.

Nach einem Jahrzehnt mit TEDx hat sie vor kurzem mit FEM-START einen neuen Weg eingeschlagen: ein Inkubator und Beschleuniger für weibliche Start-ups auf der ganzen Welt, der sich auf technische und soziale Auswirkungen konzentriert. Angefangen mit Ghana, Spanien und Litauen. FEM-START ist eine einzigartige Initiative. So etwas gibt es bereits in den USA und Australien, aber noch nicht in Europa oder Afrika. Das Interview mit Marian Spier findet am Tag vor ihrer Reise nach Ghana zum ersten FEM-START-Wettbewerbsprogramm statt. Und obwohl sie verständlicherweise lieber über ihre neueste Idee sprechen möchte, möchte sie noch einmal über TEDxAmsterdamWomen sprechen, das sie seit 2010 als Parallelveranstaltung zu TEDxAmsterdam organisiert.

Wie sind Sie auf die Idee zu TEDxAmsterdamWomen gekommen?

Als ich bei TEDxAmsterdam anfing, für die ich an den großen TED Global-Konferenzen in Oxford teilnahm, fiel mir auf, wie viele interessante Referentinnen mit interessanten Geschichten es gab. Meistens Wissenschaftlerinnen. Das ist auch nicht so ungewöhnlich. Denn der Zweck der TED-Gespräche besteht auch darin, so einfach wie möglich über Wissenschaft zu sprechen. Deshalb haben wir 2010 TEDxWomen International mit einer Gruppe gleichgesinnter Frauen gegründet, die auf der Idee beruht: Wir haben im Hinblick auf die Millenniums-Entwicklungsziele so viel erreicht, aber nicht so viel, wenn es um die Gleichstellung geht.

Marian Spier (c) Jurre Rompa

Frauen sind noch immer nicht gleichberechtigt mit Männern. Nutzen wir also diese Plattform, um das Thema „Frau” anzusprechen. Da ich aus den Niederlanden komme, wurde ich gefragt: Wollen Sie TEDxAmsterdanWomen organisieren? Ich hatte einen Hintergrund im technischen Sektor und wusste nicht viel über die Emanzipation der Frauen. Obwohl ich von meiner Mutter wirklich emanzipiert erzogen wurde. Sie sagte immer: Wenn du etwas erreichen willst – dann mach es einfach! Dann meldeten sich sofort 800 Frauen an. Ich dachte: Das ist viel größer als ich dachte! Also war es wichtig, sich zu überlegen, wen wir auf der Bühne haben wollten. Damals gab es noch nicht so viele Veranstaltungen, die sich an Frauen richteten.

Welche Veränderungen haben Sie in den letzten zehn Jahren bei TEDxAmsterdamWomen gesehen?

Das Ziel von TEDxAmsterdamWomen war es, Frauen sichtbarer zu machen. Fachgebiete, aber auch Sprecherinnen. Das hat ziemlich gut funktioniert. In zehn Jahren hatten wir mindestens 250 Personen auf der Bühne, die man heute in Fernsehsendungen oder als Spezialistinnen sieht. Alles begann 2010 mit einem TED-Vortrag von Kardiologin Harriette Verwey über das Herz von Frauen: „Frauen machen einen Unterschied”. Viele Frauen sind an einem Herzinfarkt gestorben, weil ihre Herzprobleme nicht als solche erkannt wurden. Hätten Wissenschaftler früher daran geforscht, wäre meine Großmutter wahrscheinlich noch am Leben. Diese Geschichte ist in der Presse wirklich explodiert, viele Journalisten haben sie verfolgt.

Wir hatten im Laufe der Jahre viele Rednerinnen, deren Leben sich verändert hat. Wie die Unternehmerin Janneke Niessen, die zusammen mit Eva de Mol CapitalT gegründet hat (ein Kapitalanlagefonds, der sich speziell auf Frauen konzentriert, d. Red.). Sie hielt 2013 einen TED-Vortrag über Unternehmertum. Aber auch Corinne Vigreux, Mitbegründerin von TomTom, sprach über ihr Leben. Damals war das einer ihrer ersten großen öffentlichen Auftritte.

Haben Sie bei TEDxAmsterdamWomen auch spezielle frauenbezogene Themen auf die Tagesordnung gesetzt?

Auf jeden Fall. Unternehmertum war eines dieser Themen. Und die Herzen der Frauen, natürlich. Andere Themen, die angesprochen wurden, waren die ungesunde Beziehung zum Essen, das Burn-out-Syndrom und psychologische Fragen, die junge Menschen betreffen. Aber auch Unfruchtbarkeit bei Männern: ein Problem, das immer noch sehr tabuisiert wird. Übrigens haben wir auch männliche Referenten eingeladen, sofern das Thema etwas mit Frauenfragen zu tun hat. Wir hatten zum Beispiel einen TED-Vortrag über Terrorismus. Das Stereotyp eines Terroristen ist immer noch ein Mann mit Bart. Aber jeder kann ein Terrorist sein, auch Frauen mit einer guten Ausbildung. Und Lex Peters von der Female Cancer Foundation erzählte uns, wie einfach es ist, Gebärmutterhalskrebs zu verhindern. So viele Frauen haben davon profitiert!

Die jährlichen Startup-Preise wurden 2015 ins Leben gerufen. Was haben sie erreicht?

Die Startup Awards haben Frauen wirklich geholfen, voranzukommen. Die Frauen, die in der Endrunde waren, sind allesamt prominentere und erfolgreichere Unternehmerinnen geworden. Die erste Preisträgerin war Danique Wiltink von Nimbles (digitale Plattform, die Angebot und Nachfrage im Bereich der Hausaufgabenbetreuung zusammenbringt, d. Red.), Tessa Duste von Rooflife (Start-up, das sich auf den Bau von grünen Dächern konzentriert, d. Red.), Diem Do von CodeGorilla (Start-up, das Langzeitarbeitslose auf die Arbeit in der IT vorbereitet, d. Red.), aber auch Eline Leijten von Plugify. Ich habe gesehen, wie all diese Frauen wirklich durchstarten! Obwohl es für Unternehmerinnen noch ein langer Weg ist.

Marian Spier mit Teilnehmern von FEM-START

Wir hatten zum Beispiel bei TEDxAmsterdamWomen eine amerikanische Unternehmerin im Alter von 70 Jahren. Sie war sehr erfolgreich und hatte viel Erfahrung. Sie hatte im Laufe der Jahre vier Unternehmen gegründet. Aber sie erzählte uns auch, dass sie als Frau, als sie anfing, nicht einmal ein Bankkonto selbst eröffnen durfte! Doch sie ist der lebende Beweis dafür, dass das Geschäft wirklich für alle da ist: unabhängig von Geschlecht, Rasse oder Alter. Auch wenn viele Menschen immer noch das Bild eines neuen Unternehmers als junger, weißer, hoch gebildeter Mann um 25 Jahre haben.

Aber das Beispiel dieser 70-jährigen Frau, die kürzlich eine neue Firma gegründet hat, zeigt uns, dass man nie zu alt ist, um ein Unternehmen zu gründen. Und dass man auch mit 70 Jahren noch ein Unternehmen gründen kann. Obwohl die Frage am Ende immer noch dieselbe ist: Hat man ein lebensfähiges Produkt?

FEM-START klingt wie ein logischer Nachfolger von TEDxAmsterdamWomen. Was ist der Zweck dieser neuen Initiative?

Ich möchte mit FEM-START das machen, was ich mit TEDxAmsterdamWomen in den letzten zehn Jahren gemacht habe. Das heißt, Rednerinnen sichtbar zu machen. FEM-START ist ein bewusst inklusives Inkubator- und Beschleunigerprogramm für Unternehmerinnen mit dem Schwerpunkt auf technische und soziale Auswirkungen. Das Ziel ist es, Unternehmerinnen mit Investoren zusammen zu bringen. Obwohl wir mit TEDxAmsterdamWomen in den letzten fünf Jahren eine Datenbank mit 400 Start-ups aufgebaut hatten, wurde auch deutlich, wie schwierig es für diese Frauen ist, Investitionsmittel zu beschaffen. Die Investoren suchen nach Unternehmen, in die sie investieren können. Die Unternehmer wiederum suchen nach Finanzierung, um ihr Geschäft weiter zu entwickeln. Ich möchte diese Lücke schließen.

Der Schwerpunkt liegt nicht nur in den Niederlanden, sondern auch international. Wie vorerst in Ghana, Spanien und Litauen. Ich arbeite viel mit dem Außenministerium und den niederländischen Botschaften in diesen Ländern zusammen. Wir beginnen jetzt in Ghana, weil ich darum gebeten wurde. Es war also der richtige Zeitpunkt. Und als Unternehmerin glaube ich, dass man dort sein muss, wo das Problem liegt. Gleichzeitig dachte ich auch: Lasst uns klein anfangen, um zu sehen, ob es einen Markt dafür gibt. Im April habe ich mit den Vorbereitungen begonnen: Daten über das lokale Ökosystem zu sammeln. Zum Beispiel die Häufigkeit von Unternehmensgründungen, die Finanzierung, den Stand der Dinge, die Anzahl der Mitarbeiter pro Unternehmensgründung und so weiter. Dann haben wir Unternehmerinnen angeschrieben.

Marian Spier (rechts) zusammen mit den Gewinnern des Unternehmerinnenwettbewerbs FEM-START

Ich hatte vorher keine Ahnung, wie viele Start-ups das einbringen würde. Inzwischen haben sich jedoch 66 Start-ups für das Beschleunigerprogramm in Ghana angemeldet! Ich werde in den nächsten Tagen in Ghana sein. Wir haben dort ein Wettbewerbsprogramm eingerichtet. Daraus wird ein Gewinner ausgewählt werden. Sie werden dann eingeladen, im September in die Niederlande zu kommen, um ihren Pitch während der Amsterdam Capital Week vorzustellen. Und ich werde sie dann einem niederländischen Investor vorstellen. Danach ist Spanien an der Reihe, gefolgt von Litauen. Wir werden dort das Gleiche tun. Wir wählen bewusst Länder aus, in denen wir tatsächlich etwas für Frauen tun können.

Wie wichtig sind Vorbilder für Unternehmerinnen?

Äußerst wichtig! Inzwischen gibt es mehr weibliche Vorbilder, die andere Unternehmerinnen, die neu anfangen, widerspiegeln können, als zu der Zeit, als ich bei TEDxAmsterdamWomen anfing. Im Rahmen von FEM-START werde ich in allen drei Ländern mit lokalen Vorbildern arbeiten. Frauen mit einer gewissen Statur, die mit ihrem Unternehmen alles Wichtige erreicht haben, die sich bewährt und ein eigenes Netzwerk in der lokalen Gründerinnen-Szene aufgebaut haben. Wenn Sie auf die Seite der FEM-START Awards gehen, sehen Sie auch, dass diese Frauen ganz oben auf der Seite stehen, über meinem Namen. Denn das sind letztlich die Namen, die auch andere Frauen kennen.