Investor Kees Koolen Foto: Koolen Industries

Der niederländische Investor Kees Koolen, Unternehmer der ersten Stunde bei Booking.com und Uber, ist den ganzen Tag damit beschäftigt, Tech-Startups zu unterstützen, in die er investiert. Noch nie hat er eine so extreme Krise erlebt wie die aktuelle, die durch das Coronavirus verursacht wurde. Die Folgen für die Gesellschaft werden beispiellos sein, so seine Prognose. “Ein kompletter Reset der Welt erwartet uns.”

Sie investieren eine Menge. In was und warum?

“Das ist sehr variabel. Ich gehe immer davon aus, dass alles schief gehen kann und ich von nichts leben muss. Deshalb habe ich in eine Reihe von Grundstücken investiert. Ich richte es so ein, dass ich, wenn alles schief geht, für den Rest meines Lebens durch Grundstücke leben kann, indem ich sie bewirtschafte oder verkaufe. Das ist mein Sparbuch. Ich mache das konsequent. Ich bin also nie besonders panisch, wenn etwas in der Welt passiert. Einerseits, weil ich mit nichts aufgewachsen bin. Aber auch, weil ich weiß, dass ich, egal was passiert, immer noch einen Penny habe.”

Aber Sie investieren auch viel in Unternehmen.

“Ja, in Unternehmen, die ich mag und von denen ich denke, dass sie gut für die Welt sind. Ich bin schon lange in der Medizintechnik tätig, insbesondere in der Hirnforschung zu Epilepsie und Alzheimer. Ich habe Geld in solche Projekte gesteckt. Aber ich erwarte nicht, dass viel dabei herauskommt, denn es ist langwierig und teuer. Vielleicht verdiene ich eines Tages etwas damit, vielleicht auch nicht. Das ist mir egal. Außerdem investiere ich in moderne Unternehmen mit Zukunft, die Umsatz generieren und mit denen ich glaube, etwas Geld verdienen zu können. Und ich investiere in technologische Start-ups. Um ehrlich zu sein, verdiene ich dort das meiste Geld.”

In welche Art von technologische Start-ups investieren Sie am meisten?

“In den letzten Jahren habe ich in die Technologie der erneuerbaren Energien investiert. Früher habe ich viel in richtige technologische Start-ups wie Uber investiert. Ich kann nicht allzu viele Namen nennen, aber es waren damals Unternehmen aus der Logistikbranche. Ich bin in etwa vier großen Lieferfirmen aktiv. Ich bin ein großer Fan von Fernunterricht, Kommunikation und ‘digital content’. Dies sind alles Entwicklungen der letzten sieben Jahre. Ich versuche überall ein bisschen mitzumachen. Heute Morgen habe ich einem jungen VC erklärt, dass es leicht ist zu verstehen, was jetzt gerade gut läuft. Aber es ist schwer zu wissen, was in zehn Jahren gebraucht wird. Deshalb verteile ich meine Mittel und mache viele kleine Investitionen. Meine Erfahrung ist, dass es sehr schwierig ist, vorherzusagen, was passieren wird. Gut, man kann bestimmte Trends ausmachen. Aber es ist sehr schwierig, vorherzusagen, welches Produkt gut läuft. Wenn ich an einen Sektor glaube, investiere ich viel. Es ist fast immer so, dass ich bei einer Reihe guter Unternehmen in einem bestimmten Sektor lande. Es bedeutet aber auch, dass ich in eine Reihe von Unternehmen investiert habe, die, aus welchen Gründen auch immer, weniger Zukunft haben und die ich nicht weiterführen werde.”

Ich habe noch nie erlebt, dass die ganze Welt stillgelegt wird. Das hat weitaus größere Konsequenzen, als die Menschen jetzt vorauszusehen wagen.

Ich bin sicher, Sie kennen Techleap, eine Organisation, die junge Unternehmen im Bereich der Technologie unterstützt.

“Ich selbst bin seit vielen Jahren Vorsitzender von StartupDelta. Techleap ist daraus hervorgegangen und zusammen mit Prinz Constantijn konnte ich es in den Niederlande etablieren.”

Eine Techleap-Umfrage unter 445 Start-ups zeigt, dass die meisten von ihnen aufgrund der Corona-Krise aktuell in finanziellen Schwierigkeiten sind, weil sie Probleme haben, Investoren zu gewinnen.

“Tech-Startups sind eigentlich immer knapp bei Kasse. Wenn die Stimmung gut ist, ist es relativ einfach, Investoren davon zu überzeugen, Geld in ihr Unternehmen zu investieren. Wenn es wirtschaftlich schlechter wird, wird es schwieriger, Geldgeber zu finden. Denn jeder, der Geld hat, wird plötzlich sehr sparsam und vorsichtig. Meine Lektion für junge Unternehmer ist, dass man immer sicherstellen muss, dass man ein gesundes Unternehmen aufbaut, dass man eine gute Cashflow-Planung hat und dass man eine gesicherte Startbahn hat. Ein technologisches Start-up, das nur für zwei Monate im Voraus Geld eingeplant hat, macht keinen guten Job. Die meisten haben Geld für ein Jahr. Wenn es schwierig wird, sieht man das sechs Monate im Voraus. Gestern hatte ich eine längere Diskussion mit einem Start-up, das ebenfalls in Schwierigkeiten ist und in das ich investiere. Ihnen habe ich geraten, zu den Grundlagen zurückzukehren. Was brauchen sie zum Überleben? Denn wenn man in die Ferne schaut – zwei, drei, vier Jahre – gibt es keine Krise. Diejenigen, die die Krise gut überstehen, sind oft die Gewinner.”

Welche Art von Aktivitäten müssen von Start-ups in der Krise gestoppt werden?

“Alle Arten von Marketingaktionen, die viel kosten und nichts bringen, zum Beispiel. Es gibt Dinge, die Sie verschieben können. Aber Sie können den Kernbereich ihres Geschäfts nicht stilllegen. Damit müssen Sie weitermachen. Wenn Sie als Start-up eine Chance haben wollen, stellen Sie sicher, dass Sie mit Ihrer Kernaktivität immer mindestens ein Jahr lang überleben können. Wenn ein Start-up in akute Schwierigkeiten gerät, habe ich meine Bedenken in dieser Hinsicht.”

Aber das passiert auch bei Start-ups, in die Sie investieren.

“Ja, aber sie haben noch Zeit bis Oktober. Das Problem ist, wie es nach dem Oktober weitergeht. Man sieht oft, dass sie noch ein bisschen Geld brauchen. Dann sind die Investoren bereit, ihnen über den Winter zu helfen.”

Gibt es irgendwelche Start-ups, in die Sie bereits zusätzliches Geld investiert haben, weil Sie es brauchten?

“Nein. Bis jetzt ist niemand in Panik. Obwohl es große Unterschiede zwischen den Start-ups gibt. Ich bin in Unternehmen, die im Moment zu 100 Prozent stagnieren, und ich bin in Unternehmen, die in diesem Monat um das Sechsfache gewachsen sind, wie zum Beispiel Unternehmen im Bereich des Online-Lernens und des Home-Office.”

Sie sind also nicht im Geschäft mit Unternehmen, die durch die Corona-Krise in akute Schwierigkeiten geraten sind.

“Nein. Aber ich und andere Investoren werden unser Portfolio jetzt kritisch unter die Lupe nehmen. Man verfügt über ein begrenztes Kapital. Wenn man glaubt, dass man in bestimmten Unternehmen Kapital verlieren wird, investiert man nicht wieder in diese Unternehmen.”

Vor zwei Wochen musste das Gaststättengewerbe schließen. Das bedeutet, dass auch einige Tech-Startups aussetzen müssen.

In wie viele Unternehmen haben Sie investiert?

“Etwa 100. Davon sind 80 Start-ups und Scale-Ups im Technologiebereich. In viele von ihnen habe ich über kleine Fonds mit Dutzenden von anderen Investoren gemeinsam investiert. Bei einigen Fonds sind wir bei drei und bei anderen bei zehn Investoren. Man kann nicht alle diese Unternehmen selbst kennen.”

Wie beurteilen Sie diese Krise?

“Ich glaube, dass wir einen kompletten Reset der Welt erleben werden. Ich habe noch nie etwas so Extremes gesehen. Ich habe schon in jungen Jahren mit meiner Geschäftstätigkeit begonnen und die Krise von 1987 und alle Krisen danach mit durchgemacht. In jeder Krise geht das Geschäft für eine Weile etwas zurück. Aber es ist noch nie vorgekommen, dass Unternehmen von einem Tag auf den anderen geschlossen werden mussten. Vor zwei Wochen musste das Gaststättengewerbe schließen. Das bedeutet, dass auch einige Tech-Startups aussetzen müssen. Ich bin in einem IT-Unternehmen, das Planungssysteme für die Hotellerie entwickelt. Wenn das Hotel- und Gaststättengewerbe schließt, steht ein solches Unternehmen auch still. Dann ist es einfach vorbei. Ich habe noch nie erlebt, dass die Welt stillgelegt wird. Das hat weitaus schwerwiegendere Konsequenzen, als die Menschen jetzt vorherzusehen wagen. Seit drei Wochen fordere ich meine neu gegründeten Unternehmen auf, davon auszugehen, dass sie auch im April und Mai geschlossen sein werden. Und dass sie danach nur sehr langsam wieder anlaufen werden. Zum Beispiel 25 Prozent im Juni, 50 Prozent im Juli. Ich erwarte, dass die Weltwirtschaft in einem Jahr um 10 oder 15 Prozent schrumpfen wird. Wir haben noch nie zuvor solche Auswirkungen erlebt. Ich glaube, dass sehr seltsame Dinge geschehen werden.”

Was für seltsame Dinge?

“Es kann sein, dass Sie von einem bestimmten Unternehmen abhängig sind, das dann nicht mehr existiert. Sie müssen bestimmte Einrichtungen und Anlagen wieder neu aufbauen. Als wir Booking entwickelt haben, mussten wir unsere eigenen Datenzentren bauen. Als Uber entstand, gab es schon eine Menge Standardwerkzeuge für den Kundenservice, Rechenzentren, Cloud. Wenn Sie jetzt schauen – ich bin an vielen Tech-Startups beteiligt. Es gibt eine Menge Selbstverständlichkeiten, über die man als Anfänger überhaupt nicht nachdenken muss. Aber es kann gut sein, dass es Start-ups in einem Jahr kalt erwischt, weil sie an Dienstleistungen gewöhnt sind, die es dann nicht mehr gibt. Andererseits gewöhnen wir uns gerade daran, online zu arbeiten. Es wird grundlegende gesellschaftliche Veränderungen geben, die jetzt schwer einzuschätzen sind.”

Es kann gut sein, dass es Start-ups in einem Jahr kalt erwischt, weil sie an Dienstleistungen gewöhnt sind, die es dann nicht mehr gibt.

Was zum Beispiel?

“Wir befinden uns im Moment in einer Art Lock-down. Aber was ist, wenn das vorbei ist? Geht es dann einfach wieder los? Ich saß gestern in einer Firmenkantine, deren Sitzplätze meterweit auseinander standen.”

Sie meinen, dass wir das Risiko einer Ansteckung weiterhin antizipieren?

“Uns wird jetzt beigebracht, einander nicht nahe zu kommen. In der ersten Woche fiel uns das schwer. Einige Händler sagten, sie könnten nicht verkaufen, wenn sie nicht mit dem Kunden am Tisch säßen. Jetzt scheinen sie durchaus in der Lage zu sein, dies aus der Ferne zu tun, durch einen Computer. Das geht auch. Vor zwei Monaten haben alle gesagt: Das wird nie funktionieren. Einige der Dinge, an die wir gewöhnt sind, werden sich in wenigen Monaten grundlegend geändert haben.”

Sehen Sie in dieser Krise Möglichkeiten für Innovationen?

“Sehen Sie sich die Situation auf den Intensivstationen an. Es hieß zunächst, dass in nächster Zeit keine neuen Atemschutzmasken hergestellt werden könnten. Jetzt scheint man doch in der Lage zu sein, dies zu tun. Wir haben begonnen, anders zusammenzuarbeiten, weil es keinen anderen Weg gibt. Jede Krise führt zu Innovationen, weil die Situation Lösungen verlangt, die vorher nicht vorhanden waren.”

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture