Foto: Helpr

Das Start-up Helpr hat einen Chatbot entwickelt. Er unterstützt Schüler und Studenten, sich auf den Unterricht vorzubereiten. Der Vorteil besteht darin, dass die Lehrer ihre besten Unterrichtseinheiten mit dem Chatbot aufzeichnen können. Schüler können sich die Inhalte jederzeit anschauen. Und eben dann lernen, wenn sie Lust haben.

Einer der drei Gründer, Jaap Koelewijn, betrieb in Baarn ein Hausaufgabenhilfezentrum. Um Helpr zu gründen, verkaufte er es.

Das Gründungsteam von Helpr mit einer Praktikantin
Von links nach rechts: Erik Methorst, Libby van den Besselaar (Praktikantin), Jaap Koelewijn, Remy Reurling Foto: Lucette Mascini

Warum haben Sie Helpr gegründet?

Im Hausaufgabenzentrum haben wir herausgefunden, dass es ein Muster gibt, das sich im Unterricht ständig wiederholte. Einer unserer Gründer, Erik Methorst, studierte Physik und gab Nachhilfe. Ich sah, wie er Jahr für Jahr und immer wieder erklärte, wie die Schwerkraft funktioniert. Dafür können Lehrer einen Chatbot benutzen. So lässt sich die beste Erklärung für ein bestimmtes Thema dokumentieren. Ein Schüler ruft den Chatbot auf, und lässt sich ein Thema erklären. So oft er will. Den Lehrer muss er dazu nicht konsultieren.

Das spart dem Lehrer also viel Zeit …

Ja, aber das ist noch nicht alles. Es ist auch schön, wenn Schüler Fragen so oft stellen können, wie sie wollen. Wenn sie etwas nicht verstehen, hat das oft mit der Verarbeitung von Information zu tun. Einem Bildungs-Chatbot können Schüler dieselbe Frage immer wieder stellen.

Haben Sie im Moment einen Physik-Chatbot?

Als wir anfingen, ihn zu entwerfen hatten wir sehr schnell 30.000 Fragen zusammen. Sie mussten alle beantwortet werden. Das war damals zu viel für uns. Deshalb begannen wir mit einem einfacheren Thema und schufen einen pädagogischen Chatbot, um den Schülern Lernstrategien zu vermitteln. Er beantwortet Fragen wie: „Wie arbeite ich in einer Gruppe?“ „Wie kann ich meine Konzentration verbessern?“ „Wie erstelle ich eine Mind Map?“ Mit anderen Worten, er ist sehr praktisch. Aber er beantwortet Fragen, die Studenten sehr häufig stellen.

Was war das größte Hindernis, das Sie zu überwinden hatten?

Die Software, die für die meisten Chatbotes verwendet wird, wie etwa für Kundenservice oder Verkauf, erwies sich für unser Konzept als ungeeignet. Deshalb begannen wir, unsere eigene Technik zu entwickeln. So etwas von Grund auf neu zu entwickeln, kann zu Recht als ein großes Hindernis bezeichnet werden. Aber wir haben durchgehalten. Von diesem Moment an ist es uns gelungen, einen Chatbot zu bauen, der den Schülern beim Lernen hilft.

Was war Ihr größter Durchbruch?

Ich bin mir nicht sicher. Wir machen vielleicht schon Gewinn. Aber es ist noch zu früh, zu sagen, wir mit unserem Unternehmen fest Fuß gefasst haben. Wir sprechen mit potenziellen Kunden wie den Pearson-Verlag, die HKU in Utrecht und die Fachhochschule Nimwegen, die jetzt unseren Bildungsroboter testen. Aber zufrieden können wir erst sein, wenn die Verträge unterzeichnet sind.

Was möchten Sie dieses Jahr noch erreichen?

Dass unsere Kunden ihren eigenen Bildungschatbot über unsere Plattform erstellen können. Und dass wir nicht mehr an der Umsetzung beteiligt sein müssen.

Das ist also Ihr oberstes Ziel?

Ja. Ich möchte es den Lehrern erleichtern, ihren eigenen Unterricht zu dokumentieren. So dass die Schüler ihn so oft wie nötig ansehen können, um das Material zu verstehen. Ein Lehrer hat nur wenige Stunden am Tag Zeit, seinen Schülern etwas zu erklären. Der Chatbot ermöglicht es den Schülern, ihre Erklärungen so oft sie wollen, anzusehen. Ohne den Lehrer um Rat fragen zu müssen.

Chatbot von Helpr
Sie können den pädagogischen Chatbot von Helpr über Ihr Mobiltelefon Image konsultieren: Helpr

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture