Das in Utrecht ansässige Start-up Perfect Place erstellt Umgebungsanalysen für große Organisationen wie Immobilienfirmen, aber auch Pflegeeinrichtungen. Anhand von Daten, die zeigen, wie viele Hausärzte in einem bestimmten Stadtviertel verzeichnet sind oder wie viele Supermärkte es gibt, werden die besten Standorte ermittelt. Es kann ebenso um den Bildungsstand der Bewohner gehen oder ob viele Familien in diesem Gebiet leben. Auch welche Art an Besuchern ein bestimmtes Viertel hat lässt sich laut Mitbegründer Anton Los van Perfect Place über anonymisierte Daten, die über Apps erworben wurden, ermitteln.

Die Gründer Johan Westerbeek und Anton Los van Perfect Place Foto: Perfect Place

Warum haben Sie Perfect Place gegründet?

“Ich habe als selbständiger Unternehmer für verschiedene Organisationen Immobilienstrategien realisiert und festgestellt, dass Daten dabei eine immer wichtigere Rolle spielen. Es bestand ein zunehmender Bedarf an datengestützten Standortsentscheidungen. Aber ich konnte keine Plattform finden, die die notwendigen Daten auf eine gute Art und Weise zusammenführt. Es war also jedes Mal Handarbeit. Es war eigentlich nicht machbar. Ich habe von überall her etwas bekommen, ich habe über Google, CBS und andere offene Datenquellen nach Daten gesucht. Dann ging ich zu Johan Westerbeke, mit dem ich früher bei Woonzorg Nederland gearbeitet habe. Inzwischen war er auch als unabhängiger Berater tätig. Um zu einer guten Lösung zu kommen, suchten wir gemeinsam nach einer Reihe von Partnern, mit denen wir zusammenarbeiten konnten, wie z.B. Esri [eine Firma für Kartierungssoftware, Hrsg.]. Auf diese Weise haben wir die digitale Plattform für Perfect Place aufgebaut.

Was ist das größte Hindernis, auf das Sie gestoßen sind?

“Die richtigen Datensätze finden und in Informationen umwandeln”.

Was genau war das Problem?

“Wenn Sie z.B. einen Datensatz für Allgemeinmediziner pro Standort finden wollen, stellt sich heraus, dass es keine zuverlässigen Informationen gibt. Einige Daten sind veraltet, andere unvollständig. Dann brauchen Sie vier dieser Datensätze, die Sie mit Web-Scraping oder anderen Methoden sammeln, um einen guten Datensatz zu erstellen. Wir haben diesen Prozess dann automatisiert. Aber ihn so zu gestalten, dass man diese Datensätze nutzen kann, um zuverlässige Analysen und Präsentationen für Unternehmen zu erstellen? Da haben wir uns geirrt. Wir dachten: Das bekommen wir schnell hin, die Daten werden sich schon irgendwo finden. Wir dachten, wir hätten das in sechs Monaten gelöst.”

Wie lange hat es gedauert?

“Wir haben zunächst ein System gebaut, das wir nach sechs Monaten verwerfen mussten. Danach haben wir noch einmal von vorne angefangen und nun haben wir es geschafft. Unternehmen können jetzt unsere digitale Plattform abonnieren und ein Login erhalten. Alles in allem dauerte das etwa eineinhalb Jahre”.

Was war der bisher größte Durchbruch?

“Wir konnten einer Reihe von Kunden helfen, und diese Kunden sind zurückgekommen. Das war ein Durchbruch. Aber ein wirklich großer Erfolg für unseren Geschäftsbetrieb besteht darin, dass wir unsere Datenverarbeitung so gut beherrschen, dass wir auch maschinelles Lernen einsetzen können. Auf dieser Grundlage haben wir einen Codecracker für verschiedene Arten von Märkten entwickelt, mit dem wir sehr schnell und detailliert analysieren können, welche Standorte in den Niederlanden den spezifischen Suchkriterien eines bestimmten Kunden entsprechen. Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Sie haben eine Gesundheitsorganisation, die eine Wohnung im teureren Segment sucht. In diesem Fall können wir zum Beispiel unsere demografischen Daten und unsere Informationen über Orte, an denen sich Gesundheitseinrichtungen ansiedeln wollen, nutzen.

Zum Beispiel um die Ecke von einem Golfplatz, weil reiche ältere Menschen, die ein Pflegeheim suchen, das oft als Hobby haben?

“Zum Beispiel, ja. Unsere Plattform ist jetzt so flexibel, dass wir für jede spezifische Formel eine Lösung haben. Das ist nur möglich, wenn man seine Daten wirklich gut geordnet hat”.

Was können wir in Zukunft von Perfect Place erwarten?

“Wir hoffen, dass wir unsere Dienstleistungen auf andere Bereiche innerhalb der Immobilienbranche ausdehnen können, aber auch auf Bereiche, in die wir derzeit überhaupt keinen Einblick haben. Sie können unsere Daten und Analysen auf alle möglichen Bereiche anwenden, um zu einer gut durchdachten Standortwahl zu gelangen. Letztendlich hoffen wir, dass wir in der Lage sein werden, den ‘perfekten Ort’ für alles zu bieten”.

Weitere Artikel über Start-ups können Sie hier lesen.

Unter diesem Link finden Sie weitere Artikel über digitale Anwendungen.