®Solatom

Auf dem Industriesektor gibt es hauptsächlich kleine und mittlere Fabriken und die sind ausnahmslos die größten Umweltverschmutzer. Das liegt vor allem daran, dass die meisten von ihnen nicht über die Kapazitäten für saubere und nachhaltige Energie verfügen, über die Großkonzerne in der Regel verfügen. Das spanische Start-up Solatom arbeitet daran, kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) eine bekannte Technologie zugänglich zu machen. Es handelt sich um eine Technologie zur Dampferzeugung mittels Solarenergie, ein System, das derzeit fast ausschließlich von großen Fabriken genutzt wird.

Concentrated Solar Power (CSP)-Systeme erzeugen Energie mit Hilfe von Spiegeln, die sich nach dem Sonnenlicht ausrichten, das dann absorbiert wird, um Energie zu erzeugen. Aufgrund der Größenvorteile ist diese Technologie jedoch vor allem für große Anlagen kostengünstig. Die Gründer von Solatom haben mit dem Schwerpunkt auf Dampferzeugung, die die meisten Fabriken für verschiedene Arten von Prozessen benötigen, einen Weg gefunden, diese saubere Technologie in kleinerem Maßstab wirtschaftlich rentabel zu machen. Das wiederum ermöglicht es den KMUs, n Einfluss auf die Umwelt und ihre Kosten zu reduzieren.

Miguel Frasquet, Mitbegründer von Solatom, sprach mit Innovation Origins über die Motivation hinter der Gründung und ihre Ziele.

Teil des Teams von Solatom. ®Solatom

Was hat Sie dazu bewogen, Solatom zu gründen?

Die Sache ist die, dass die Hälfte der Gründer, mich eingeschlossen, aus der CSP-Technologie kommen. Diese Technologie erzeugt Dampf, und dieser Dampf wird in eine Turbine geleitet, die Strom erzeugt. Wir wussten, dass diese Technologie nur in riesigen Fabriken eingesetzt wird. Ich denke, vier von zehn Fabriken – zumindest in Spanien, aber wahrscheinlich auch so ziemlich überall, nutzen Dampf für ihre industrielle Verarbeitung.

Die meisten Leute wissen es nicht, aber man braucht Dampf für alles. Man braucht ihn zum Beispiel in Milch- und Fleischfabriken, für Konserven, zum Färben von Kleidung und bei der Herstellung von Kunststoffen und Medikamenten. Kurz gesagt: Man braucht Dampf für fast alles.

Wir wussten also, dass viele Industrien Dampf verwenden, und wir wussten, dass sie mit der CSP-Technologie Dampf auf erschwingliche und saubere Weise erzeugen können. Das Problem war jedoch, dass CSP nur in großem Maßstab wirtschaftlich rentabel ist. Das bedeutete, dass es in einigen Fabriken nicht eingesetzt werden konnte, weil sie zu klein sind. Aus diesem Grund haben wir uns auf diese kleineren Fabriken konzentriert. Auch wenn sie vielleicht weniger bekannt sind als ihre großen Kollegen, machen sie doch zwischen 92% und 98% der Industrie aus. Große Unternehmen machen nur 2% aus. Nach zahlreichen Forschungen und Entwürfen ist es uns gelungen, den KMUs diese Technologie auf eine für sie kosteneffiziente Weise zugänglich zu machen.

Wie?

Nun, das Ergebnis von all der Forschung ist ein vormontiertes CSP-Modul, das in einen Versandbehälter passt. Bedenken Sie, dass die meisten CSP-Anlagen in der Regel etwa zwei bis drei Quadratkilometer groß sind. Unser Modul erzeugt 15 Kilowatt. Folglich muss man mehrere Module miteinander verbinden, um die erforderliche Energiekapazität erreichen zu können. Sie sind wie eine Lego-Brücke miteinander verbunden. Was wir damit erreicht haben, ist, dass wir für den Einsatz in kleinem Maßstab kostengünstig sind. Da wir alles vormontiert an den Kunden liefern, brauchen wir nicht allzu viele Materialien, Geräte oder Personal zu schicken. Es handelt sich also um eine sehr attraktive Lösung für KMUs.

Warum sind CSP-Anlagen so groß?

Diese massiven Anlagen werden gebaut, weil Skaleneffekte erforderlich sind, um sicherzustellen, dass sie wirtschaftlich lebensfähig sind. Das heißt, wenn Sie dieselbe Technologie in einem KMU einsetzen wollen, zählen diese Größenvorteile nicht mehr, weil die Fabrik einfach viel kleiner ist als die CSP-Anlage. Das macht sie für kleine Fabriken viel zu kostspielig. Was wir getan haben – anstatt das zu tun, was normalerweise in einer CSP-Anlage getan wird, nämlich alles vor Ort zu bauen – war, alles vorzumontieren. Dann brauchten wir es nur noch zum Kunden zu schicken, damit er es einsetzen konnte. Die größte Herausforderung bestand natürlich darin, etwas zu entwerfen, das vormontiert werden konnte.

Wenn also saubere Technologien wie CSP in der Regel nur im großen Maßstab kosteneffizient sind, können wir dann davon ausgehen, dass KMU-Anlagen die größte Umweltverschmutzung verursachen?

Ganz genau. Der Grund dafür ist, dass man zum Beispiel in Spanien als Coca Cola oder Heineken enorme Energiemengen verbraucht. Dennoch sind sie in unmittelbarer Näher zu einer Stadt, weil sie haufenweise Angestellte haben, was bedeutet, dass ihr Standort nicht isoliert werden kann. Das ermöglicht es diesen Unternehmen, Erdgas zu verbrennen. Von allen fossilen Brennstoffen ist dies der sauberste.

Bei den KMUs sind die meisten nicht in der Nähe von Städten und sind außerdem nicht an das Erdgasnetz angeschlossen. Sie verbrennen also andere Arten von fossilen Brennstoffen. Zum Beispiel Diesel, der die Umwelt weitaus stärker belastet als Erdgas und auch viel teurer ist. Diese Industrien sind also diejenigen, die ein echtes Energieproblem haben. Denn sie sind nicht in der Lage, weniger giftige fossile Brennstoffe zu verbrennen, weil es dort kein Netz gibt. Deshalb wollen wir diesen Unternehmen diese saubere Lösung bringen.

War es schwierig, das Start-up zu gründen?

Ja, nun, in unserem Fall standen wir von Anfang an vor vielen Herausforderungen. Eine, die vielleicht etwas seltsam anmutet, kam von unserer Familie und unseren Freunden. Wir alle hatten vor der Gründung von Solatom sehr gute Arbeitsplätze. Sie waren sich also nicht sicher, ob das der richtige Schritt wäre. Aber jetzt sind sie sehr hilfsbereit. Die zweite Herausforderung war die Sicherung der Finanzierung.

Mit Solatom machen wir nicht etwas Digitales. Wir machen etwas Physisches, was bedeutet, dass wir es in vollem Umfang bauen lassen. Es war also wirklich schwierig, ein MVP (minimum viable product) zu bekommen. Sie wissen schon, etwas, das wir der Industrie zeigen und das Sie testen können. Das war der Grund, warum wir, die Gründer, eine Menge Geld in uns selbst investieren mussten, alles in allem etwa 60.000 Euro.

Danach haben wir unser erstes Modul gebaut. Wir mussten es testen, aber wir hatten keine Möglichkeit, es zu installieren. Wenn man sich an potenzielle Kunden wendet, vertrauen sie einem nicht unbedingt sofort. Auf jeden Fall haben wir mit einem Unternehmen verhandelt. Wir könnten unser Solarmodul an ihrem Standort installieren, und sie würden uns nur bezahlen, wenn es funktioniert. Es war also sehr riskant. Rückblickend denke ich jedoch, dass dies die einzige Möglichkeit war, unseren ersten Kunden zu gewinnen. Glücklicherweise funktionierte das Modul.

Wie sieht die Zukunft von Solatom aus?

Vormontierte Module, die an einem KMU-Standort installiert werden. ®Solatom

Im Moment haben wir in Spanien großen Erfolg und wachsen sehr schnell. Zumindest waren wir das, bevor die Coronavirus-Krise zuschlug. Wir beginnen auch, uns andere Märkte anzusehen. Wir evaluieren Afrika, weil es da praktisch keine Energiesysteme gibt. Das bedeutet, dass die meisten Fabriken hochgiftige Energiequellen verwenden, die zudem sehr teuer sind. Solatom könnte dort wirklich helfen.

Sie interessieren sich für Start-ups? Hier finden Sie weitere Artikel.

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture