© CO2 Revolution
Author profile picture

Der über 3.000 Meter hohe Cerro de Monserrate befindet sich in der Nähe des Stadtzentrums von Bogotá. Der Berg überragt das Stadtgebiet mit seinen hektargroßen Wäldern, in denen der Wanderer in die biologische Vielfalt eintauchen kann. Diese wunderschöne Natur hat Juan Carlos Sesma beeindruckt, als er 2015 auf einer Geschäftsreise dort war. Aber er wurde auch Zeuge der heftigen Waldbrände, die wenig von der Natur des Berges übrig ließen. Da erkannte er, dass sein Wunsch, etwas gegen den Klimawandel zu tun, sich zu etwas ganz Konkretem entwickeln sollte. Als Unternehmens- und Einzelhandelsberater machte er sich Gedanken darüber, wie die Wiederaufforstung optimiert werden kann.

Zurück in Spanien begann er mit der Arbeit an intelligentem Saatgut, das er im Monasterio de la Oliva – einem Zisterzienserkloster im Osten Navarras – testete. Diese Samen brachten nicht nur Bäume hervor, sondern auch CO2 Revolution, ein Start-up, das seit 2018 an der Optimierung der Wiederaufforstung arbeitet. Es beteiligt verschiedene Unternehmen an der Durchführung von Aufforstungsprojekten.

Obst

„Ab 2018 wollen wir die Gesellschaft in möglichst großem Umfang mit gutem Obst versorgen“, sagt Sesma. Die Obst-Metapher ist eine von Sesmas Lieblingsmethoden, um zu erklären, was sein Unternehmen tut. Die meisten Bäume, die von CO2-Revolution gepflanzt wurden, sind noch zu jung, um Früchte zu tragen, aber die ersten Ergebnisse sind bereits sichtbar.

Das Unternehmen hat mehr als 600.000 Bäume gepflanzt und damit einen Beitrag zur Wiederaufforstung von Gebieten mit hohem ökologischen Wert geleistet. Vom Norden Galiciens bis zum Süden Andalusiens wird mit dem intelligenten Saatgut von CO2-Revolution karges Land aufgeforstet und die Artenvielfalt wiederhergestellt. All dies ist dank der Technologie möglich, durch Drohnen und Datenanalyse.

Juan Carlos Sesma
Juan Carlos Sesma © CO2 Revolution

Intelligentes Saatgut

Sesma begann im Kloster mit dem Laienbruder Enrique Carrasco zu experimentieren. Der Mönch – dessen Orden dem Grundsatz des heiligen Benedikt folgt: ora et labora, bete und arbeite – teilte sein Wissen über Pflanzungen mit Sesma. So wurde die Idee des intelligenten Saatguts geboren.

Da die Aussaat unbemannt erfolgen soll, müssen die Samen geschützt werden. Zu diesem Zweck werden sie vorgekeimt und mit allen Nährstoffen, die sie zum Wachstum benötigen, eingekapselt. Die Kapsel hält auch Insekten und Nagetiere in Schach. Dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis aus dem Samen eine Knospe und später ein starker und gesunder Baum wird.

„Einerseits können wir mit intelligentem Saatgut Bäume effizient anpflanzen. Andererseits nutzen wir die Datenwissenschaft, um Pflanzen optimal auszusäen“, unterstreicht Salma Kabbani Alonso. Sie ist die Kommunikationsmanagerin von CO2 Revolution.

ein Mann arbeitet am Boden
© CO2 Revolution

Pläne zur Wiederaufforstung

Man könnte meinen, dass es nur darum geht, eine Drohne zu besorgen, ein Modul zur Verteilung des intelligenten Saatguts einzubauen, und das war’s. Aber es gibt noch viel mehr als das zu tun. Vor der Aufforstung führen Forstingenieure eine gründliche Analyse des Bodens, des Klimas und der einheimischen Arten des Gebiets durch. Sobald diese Vorstudie abgeschlossen ist, gibt die lokale Regierung grünes Licht. Anschließend werden die Arten bestimmt, die auf diesen Flächen angepflanzt werden sollen, und zwar solche, die möglichst viel Kohlendioxid binden und gleichzeitig die biologische Vielfalt fördern können.

Dann kann die Wiederaufforstung beginnen. Drohnen sind autonom, was bedeutet, dass die Einsätze im Voraus geplant werden, um sie so weit wie möglich zu optimieren. Darüber hinaus wird die Bepflanzung auch manuell vorgenommen. Der menschliche Faktor ist für CO2-Revolution nach wie vor von Bedeutung.

Die Gestaltung ganzer Wälder

Das Ziel von CO2 Revolution ist die Wiederherstellung der Artenvielfalt. Das bedeutet, dass nicht nur Bäume gepflanzt werden, sondern – in gewissem Sinne – eine gesamte Waldgestaltung. Die Drohnen säen auch Sträucher und Gräser. Um Waldbrände zu bekämpfen, setzen Drohnen üppige Bäume am Waldrand als natürliche Barriere ein, die eine massive Brandausbreitung verhindern kann.

Außerdem wird der neue Wald gepflegt, indem Pflanzen, die nicht angewachsen sind, ersetzt und weitere Bäume gepflanzt werden. Es ist wichtig, den Wald im Auge zu behalten, damit er sich gut entwickelt.

Der neue Wald wird in die nationale spanische Datenbank aufgenommen, so dass die Menge der ausgeglichenen Kohlendioxidmenge berechnet werden kann. Bei CO2-Revolution selbst geht es nicht nur um intelligentes Saatgut. „Wir bieten verschiedene Dienstleistungen an, wie z. B. die Berechnung des ökologischen Fußabdrucks und den Kohlenstoffausgleich“, betont Kabbani. Wenn Unternehmen wissen, wie viel sie ausstoßen, haben sie das Gefühl, etwas für den Planeten tun zu müssen.

Unternehmen kompensieren ihren Fußabdruck

Seit 2018 wurden auf diese Weise 21 neue Wälder erschaffen. Durch verschiedene Initiativen kompensieren Unternehmen wie Deloitte, Stihl und Iberdrola ihren ökologischen Fußabdruck in Spanien.

Massenbepflanzungsprojekte betreffen in der Regel Gebiete, die stark von Waldbränden betroffen sind, wie die Gebiete von Ávila und Cortes de Pallás in der Nähe von Valencia. Die Unternehmen beziehen auch ihre Mitarbeiter in die Pflanztage ein und bieten ihnen die Möglichkeit, den Zustand des Waldes in Echtzeit zu beobachten.

Globale Herausforderung

„Die Technologie bringt uns voran. Investitionen in Forschung, Entwicklung und Innovation sind der Schlüssel“, unterstreicht Sesma.

Zu diesem Zweck arbeitet CO2 Revolution mit ID Forest zusammen, einem Biotechnologielabor, das neue Wege zur Verbesserung des Pflanzenwachstums erforscht. „Wir blicken optimistisch in die Zukunft. Die Abschwächung des Klimawandels ist möglich, kann aber nicht ohne die Zusammenarbeit aller gesellschaftlichen Akteure erreicht werden. Je mehr wir aufforsten, desto größer ist die Menge an Sauerstoff in der Luft und die Menge an Kohlenstoff, die wir binden können. Die globale Erwärmung kann auch durch die Verhinderung von Bodenerosion eingedämmt werden“, fügt Kabbani hinzu.

Diese Ambitionen gehen über Spanien hinaus. CO2 Revolution hat ein Wiederaufforstungsprojekt in Portugal auf seiner Agenda und diskutiert auch einige Initiativen in Frankreich.

Von Bogotá über Spanien bis in alle Welt können Drohnen wertvolle Verbündete bei der Wiederherstellung der Artenvielfalt sein.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Registrieren

Doneer

Persönliche Informationen