Die Europäische Union muss über eine Innovationszentrale für Robotik verfügen, in der kleine und mittlere Unternehmen neue Anwendungen von Robotern testen können. Mit dieser Botschaft eröffnete Professor Bram Vanderborght von der Vrije Universiteit Brussel die Diskussion von Experten über die Zukunft der humanzentrierten Roboterindustrie während der Europäischen Innovationstage vorige Woche in Brüssel.

Es ist zu erwarten, dass Millionen Euro aus dem Innovationsfonds Horizon Europe in die Entwicklung dieses Knotenpunktes fließen werden. Der Horizon Research Fund hat ein Gesamtvolumen von rund 100 Milliarden Euro.

Nur wenige kleine Unternehmen probieren Roboter aus

An innovativen Robotik-Projekten, die mit europäischem Geld bezahlt werden, beteiligen sich vor allem große Unternehmen, so Vanderborght. So verbessern sie ihre Geschäftsprozesse. Kleinere Unternehmen haben in der Regel nicht die Möglichkeit dazu und verpassen solche Gelegenheiten.

Die Entwicklung von Robotern, die mit Menschen zusammenarbeiten, damit Unternehmen schneller, besser oder komfortabler arbeiten, steckt in Europa noch in den Kinderschuhen. Es gibt keine klaren Regeln, die beschreiben, was ein autonom arbeitender Roboter tun darf und was nicht, z.B. welche Daten er aus seiner Arbeitsumgebung sammeln darf und wie er damit umgehen soll.

Außerdem gäbe es ein Problem mit der Haftung, sagte Vanderborght. In Brüssel läuft derzeit ein Experiment in einer Fabrik, in der Roboter bestimmte Arbeiten nicht ausführen dürfen, weil sie nicht haftpflichtversichert sind. Hierüber müssen Vereinbarungen mit den Versicherern getroffen werden.

Keine Angst vor Robotern!

Laut Pietro Ottavis, Chief Technology Officer des italienischen Roboter-Multinationals Comau (Teil von FiatChrysler, Herstellung von Robotern für die Automobilindustrie), werden humanoide Roboter in etwa zehn Jahren weit verbreitet sein. “Dann werden sie besser zugänglich sein als heute. Sie werden mobil, tragbar und intelligent sein.” prognostizierte er. “Roboter sind Werkzeuge für den Menschen. Das ist nichts, wovor man Angst haben müsste. Schließlich benutzt der Mensch seit mehr als 100.000 Jahren Werkzeuge.”

Humanoide Roboter, auf die er sich bezieht, könnten z.B. in der Fleischproduktion eingesetzt werden und Waren bei einer Temperatur unter dem Gefrierpunkt verpacken. “Für Menschen ist das kein angenehmer Job. Und es ist nicht gesund, die ganze Zeit in einem sehr kalten Raum arbeiten zu müssen.”

Verlorene Koffer am Flughafen

Ein weiteres Beispiel, das Menschen von schwerer Arbeit entlastet, ist ein Roboter, der hilft, verlorene Koffer und Taschen auf Flughäfen zu finden und zu sortieren. “Wir alle kennen das Problem.” sagt Ottavis. Das Personal müsste die Transportarbeiten nicht mehr selbst durchführen. Außerdem besteht eine gute Chance, dass ein Roboter schneller ist.

Sigrid Brell-Cokcan ist Professorin an der Universität Aachen und Vorsitzende der Association for Robots in Architecture. Sie sagte, sie habe in China Roboter gesehen, die beim Bau von Häusern helfen. Sie sieht diese Entwicklung auch für Europa voraus. Der Einsatz von Robotern macht das Arbeiten in der Bauindustrie sicherer. “Fast ein Fünftel aller Unfälle ereignet sich im Baugewerbe. Es ist sicherer, Roboter die schwere Arbeit verrichten zu lassen. Bauarbeitern könnten körperliche Leiden an der Lunge und der Wirbelsäule erspart bleiben. Sie müssten nicht mehr mit 50 in Rente gehen, weil ihr Körper durch schwere Arbeit erschöpft ist.”

Roboterhersteller

Im Baugewerbe könnte in Zukunft durch den Einsatz von Robotern Geld gespart werden. Darüber hinaus werden Gesundheitseinrichtungen entlastet, weil keine verletzten Bauarbeiter mehr behandeln werden müssen.

Ein großes Problem, das die europäischen Roboterunternehmen noch nicht gelöst haben, ist, dass es keine klaren Regularien für die Herstellung von Robotern und von Software zur Programmierung gibt. Diese Normen werden gebraucht, sagte Vanderborght, damit z.B. der Roboterarm eines Herstellers mit einer Roboterkomponente eines anderen Herstellers verbunden werden kann.

EU-Vorschriften für einheitliche Roboter erforderlich

Die verschiedenen Roboter müssen auch in der Lage sein, zusammenzuarbeiten. Ihre Schnittstellen müssen besser vernetzt werden, damit sie schneller sind. “Jetzt arbeiten sie noch zu langsam, ihre Produktivität ist nicht hoch genug.” sagte Minna Lanz, finnische Professorin für Maschinenbau an der Universität Tampere. Die Roboter müssen auch in der Lage sein, die für sie aufgestellten Regeln selbst zu verstehen und sicher danach zu arbeiten. In der Zwischenzeit müssen die Europäer im Umgang mit Robotern geschult werden. Dies sollte alle Befürchtungen zerstreuen, die sie haben.

Konkurrenz aus Asien

Bei der Ausarbeitung der Roboterregeln müssen alle Beteiligten involviert sein: die Unternehmen, die die Roboter herstellen, aber auch die Verbraucher. Sie können einbringen, was sie für akzeptabel halten und was nicht. Wenn diese Regeln nicht kurzfristig umgesetzt werden, könnte die EU ihre führende Position in der Welt der Robotik an Länder in Asien verlieren, sagte Lucilla Sioli, Mitglieder EU-Kommission. Laut Professor Vanderborght hat die Entwicklung des europäischen Robotik-Marktes daher höchste wirtschaftliche Priorität.

 

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture