Das Forum an der Münchner Freiheit wird vom 2. bis zum 28. Juli 2018 zur Begegnungsstätte für niederländische und deutsche Verwaltungen, Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen. In Workshops, Podiumsdiskussionen, Ausstellungen und Präsentationen werden die neusten Innovationen aus urbaner Mobilität, Smart City, Gesundheitswesen, Digitalisierung, Fashion und Design, VR/XR vorgestellt. Das Programm bietet viel Platz für gemeinsames Arbeiten, Austausch und Netzwerken.

Bereits 2017 haben die Regionen München, Amsterdam und Utrecht unter dem Arbeitstitel „Creativ Embassy“ eine Kooperationsvereinbarung getroffen. Unter dem Titel „DIALOOGKREATIV“ tauscht sich nun einen Monat lang die Kultur- und Kreativwirtschaft im Forum Münchner Freiheit aus. Es befindet sich am nördlichen U-Bahnausgang und wird für „DIALOOGKREATIV“ zwischengenutzt.

Udo Kock, stellvertretender Bürgermeister von Amsterdam zeigt sich schon im Vorfeld begeistert: „Dass wir hier den ganzen Juli so verstärkt in München sind, ist wirklich etwas Besonderes – vor allem auch, dass die Kreativ- und Innovationsnetzwerke aus beiden Teilen Europas so intensiv und produktiv zusammenarbeiten. Ich freue mich auf die weitere Vertiefung dieser Beziehung und vor allem auf die Projekte und Handelsbeziehungen, die daraus entstehen.“

DIALOOGKREATIV – factettenreiches Programm

Gezeigt wird ein abwechslungsreiches Programm mit verschiedenen Aktionen, die von Diskussionen über Mobility mit Lastenbikes, Smart City Exchange & Urban Mobility Challenges, e-Mobility über Pflanzaktionen in Gläsern bis hin zu Think Big! #6 Internationales Tanz-, Musiktheater- und Performance Festival reichen.

Zeitgleich zur Kooperation DIALOOGKREATIV findet eine weitere Veranstaltung im Münchner Museumsquartier statt. Im Loft Cube der Pinakothek der Moderne entsteht unter dem Namen „Inspired-Concept Store” eine temporäre Fashion- und Design-Plattform. Zu sehen gibt es innovatives, zeitgenössisches und nachhaltiges niederländisches Modedesign. Zudem wird in der Alten Pinakothek und zu Ehren der Vermeer-Ausstellung ein Kleid der holländischen Designerin Tess von Zalinge ausgestellt.

Offizielle Eröffnung

Am 2. Juli eröffnen Wepke Kingma, Botschafter des Königreichs der Niederlande, Udo Kock stellvertretender Bürgermeister von Amsterdam und Kurt Kapp, Leiter für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München DIALOOGKREATIV. Mit dieser Kooperation soll die Position der innovativen Kultur- und Kreativwirtschaft der Regionen München, Amsterdam und Utrecht ausgebaut werden. 2019 ist München eingeladen, sich in den beiden niederländischen Region zu präsentieren.

“Mit dem Creative Embassy Programm haben wir niedrigschwellige Anlaufstellen für den gegenseitigen Austausch in Amsterdam und München geschaffen. Gemeinsames Interesse ist es, in Form von Austauschprojekten Innovation voran zu treiben, die Akteure zu motivieren, Interaktionen anzustoßen, Wissen auszutauschen. München und Amsterdam verfügen über ähnliche Potenziale in der Kultur- und Kreativwirtschaft. Die Binnenstruktur ist jedoch sehr unterschiedlich und eine verstärkte Zusammenarbeit lässt daher Synergien erwarten – zum Beispiel in den Bereichen Design- und Medienwirtschaft“ erklärt Josef Schmid, 2. Bürgermeister und Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München.

DIALOOGKREATIV_Programm @Münchner Freiheit

Logo: Dialoogkreativ

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Christiane Manow-Le Ruyet ist Journalistin. Stets neugierig und immer bereit Neues zu erfahren. Neben IT und Architektur ist sie auch in den Bereichen Nachhaltigkeit und Food zu Hause. Und wenn sie mal nicht schreibt, zeichnet sie. Am liebsten Sketchnotes. Das ist ihr zweites Steckpferd - als ausgebildete Innenarchitektin vielleicht auch kein Wunder.