Kiki Bertens hat das prestigeträchtige Tennisturnier von Madrid gewonnen!

Ist der IO-Kolumnist durch die Corona-Krise total verwirrt? Hat Bertens nicht letztes Jahr in La Caja Magica gewonnen? Oder habe ich etwas verpasst? Ich höre, dass Sie alle gerade genauso denken.

Nein, das Coronavirus hat mich noch nicht erwischt. Ja, Bertens hat 2019 auf dem Sand von Madrid triumphiert. Und ja. Sie haben etwas verpasst. Bertens hat letzte Woche ihren Titel erfolgreich verteidigt!

Der einzige Unterschied zu vor einem Jahr: Bertens ist diesmal virtueller Champion. Dieses Mal schlug sie ihre Gegnerinnen nicht mit dem Schläger in der Hand, sondern trat, ohne einen Schweißtropfen zu vergießen, mit dem Joystick zu Hause auf der Couch gegen Kerber, Bouchard, Vekic, Wozniacki, Bencic und Ferro an. Auf diese Weise beweist die 28-jährige Niederländerin, dass sie auch als Spielerin auf der Playstation Talent hat.

Während der Corona-Krise gilt das virtuelle Tennisturnier als innovative Alternative zum abgesagten realen Turnier. Bertens darf die 150.000 Euro Preisgeld an bedürftige Mitspieler spenden und in einen Fonds für die wirtschaftlichen Opfer von COVID-19 einzahlen.

Nach Angaben der Organisation erreichte das Mutua Madrid Virtual Open weltweit rund fünfzehn Millionen Menschen, die die spielenden Tennisprofis über Facebook verfolgten. Bei der Initiative gibt es also nur Gewinner. Und doch hofft niemand, dass das virtuelle Turnier 2021 wieder auf dem Programm steht.

Die reale Tenniswelt liegt vorerst bis zum 13. Juli auf Eis. Es ist immer noch schwer vorherzusagen, wann der Profi-Zirkus wieder loslegen wird. Bis dahin muss die Playstation eine Alternative bleiben. Auf dem Weg zurück zu dem, was es einmal war, wird es in naher Zukunft keine öffentlichen Spiele mehr geben. Und dann werden wir Schritt für Schritt versuchen, zum alten Ambiente eines vollen Center Courts zurückzukehren. Wenn das im Mai 2021 in Madrid gelingt, wäre das ein großer Sieg über das Coronavirus.

Praktisch alle Profisportarten haben in dieser Krise mit den Umständen zu kämpfen. Nach eineinhalb Monaten Auf-der-Bank-Sitzen sind die Fußballspieler sehr hungrig, wieder mit einem echten Ball zu spielen. Für die Profis aus den Niederlanden und Frankreich scheint die Wiederaufnahme der Liga in weiter Ferne. In beiden Ländern wird der Fußball wahrscheinlich bis September zum Stillstand kommen. Wie anders ist das in Spanien, wo die Spieler ab heute mit Einzeltrainings beginnen und ab nächster Woche wieder als Team arbeiten werden, um im Juni Spiele hinter verschlossenen Türen auszutragen. Zumindest ist das der Plan.
Natürlich ist das nicht so einfach möglich. Es erfordert etwas Improvisation. Nehmen wir Real Madrid als Beispiel. Um die Verbreitung von Covid-19 zu verhindern, werden zunächst alle Fußballer getestet. Gesunde Spieler können in einige Wochen in der von der Außenwelt isolierten Auswahlen aufgenommen werden. Real Madrid wird das riesige Estadio Santiago Bernabéu gegen das viel kleinere Estadio Alfredo Di Stéfano auf dem Trainingsgelände des Klubs eintauschen.

Ohne Publikum zu spielen ist natürlich viel weniger attraktiv und führt zu enormen Einkommensverlusten, aber dieser vorübergehende Umzug hat auch Vorteile. Er spart nicht nur Kosten für die Stadionnutzung, sondern schafft auch ein Labor für Innovationen. Mehr denn ist der Fußball ein Testgelände für eine ausgeklügelte Technik, bei der das Spiel in einem vollen Stadion bestmöglich nachgeahmt wird. Vielleicht geht es vorerst nur darum, die Rollen umzukehren. Und vorerst müssen die echten Fußballspieler nur in der Umgebung der Playstation auftreten. Brot und Spiel in Zeiten der Korona.

Lesen Sie hier die früheren Kolumnen von Koen Greven aus Spanien.

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture