Testopstelling van metaalverbranding ©Bart van Overbeeke

Die große niederländische Brauerei Swinkels Family Brewers (ehemals Bavaria NV) wird mit dem Team SOLID zusammenarbeiten. Im vergangenen Jahr entwickelte das Studententeam der Technischen Universität Eindhoven eine kleine Energieanlage, die mit Eisenpulver betrieben wird. Die Anlage wird das Dampfnetzwerk der Brauerei Bavaria, welche zu Swinkels Family Brewers gehört, mit Dampf versorgen. 

Jan-Reinier Swinkels, CEO von Swinkels, ist sich darüber im Klaren. „Ich verstehe nicht wirklich, wie das System, das die Studenten erfunden haben, funktioniert”, sagt er lächelnd. „Wir brauchen jedoch Energie, um Bier zu brauen, und wir versuchen immer, nachhaltige Energie und Lösungen für die Zukunft zu finden”, erklärt er. „Es gibt mehrere Lösungen, aber ich bin stolz darauf, dass dieses System in unsere Brauerei kommt.” Die in der Brauerei installierte Anlage wird eine Leistung von 100 kW haben, was der Leistung der Heizkessel von 5 Haushalten entspricht. Im Juli soll die Anlage tatsächlich Strom liefern.

Lesen Sie hier ein früheres Interview über die Technologie von Team SOLID.

Team SOLID kündigte während einer festlichen Veranstaltung am Mittwochnachmittag an, dass ihre Installation bei Swinkels eingesetzt wird. „Unser Traum von metallischen Kraftstoffen wird immer wahrer”, sagt Geert Vergoossen, Vorsitzender des Team SOLID, in seiner Rede. Das Studententeam besteht aus 25 Bachelor-Studenten, die von Hochschullehrern und Unternehmen unterstützt werden, die in diese Technik investieren wollen. Rektor Magnificus von der TU/e, Frank Baaijens, gratuliert den Studenten. „Du hast ein paar Studenten für ein Jahr in ein Zimmer gesteckt und sie kommen mit einer Lösung heraus”, sagt er im übertragenen Sinne. “Sie sind jetzt wirklich einen Schritt weiter.”

Metallpulver-Recycling ©Team SOLID

Das System

Gemeinsam haben die Schüler ein System entwickelt, um die bei der Verbrennung von Metall freigesetzte Energie praktisch zu nutzen. Dabei gehen sie zwei gesellschaftliche Probleme an: die Speicherung von Energie und die Vermeidung von CO2-Emissionen. Metallpulver enthält wie Öl und Kohle Energie und kann verbrannt werden. Das Restprodukt ist nicht Kohlendioxid (CO2), sondern Metalloxid (in diesem Fall Rostpulver). Die freigesetzte Energie kann zur Dampferzeugung genutzt werden, die wiederum Dampfturbinen zur Stromerzeugung antreiben oder industrielle Prozesse antreiben kann. Dies ist ein kreisförmiger Prozess, da das Rostpulver leicht zu erfassen ist und zu sauberem Metallpulver “regeneriert” werden kann.

„Das Thema ist nicht sexy, also ist es eine große Aufgabe für die Leute im Marketing, das öffentliche Interesse an diesem Projekt zu wecken.”

Mit diesem Förderprojekt will das Team SOLID zeigen, dass seine Technologie eine vollwertige Alternative zu Systemen ist, die noch mit Gas oder Kohle betrieben werden. Das Team besteht aus Studenten, aber laut Vergoossen läuft es wie eine echte Firma. „Wir haben mehrere Niederlassungen im Team. Die Technologie ist natürlich das Wichtigste”, erklärt er. „Aber wir haben auch Menschen, die mit dem Unternehmen selbst, der Personalabteilung, der Finanzabteilung und dem Marketing zu tun haben.” All diese Menschen werden dringend benötigt, um das System zum Erfolg zu führen. „Das Thema ist nicht sexy, also ist es eine große Aufgabe für die Leute im Marketing, das öffentliche Interesse an diesem Projekt zu wecken.” Laut dem Vorsitzenden wird auch viel Zeit damit verbracht, das System zu gestalten und sicher zu halten.

Eine Zusammenarbeit, auf die Sie trinken können ©IO

Vorteile

Die Wahl von Eisen als Energieträger hat mehrere Vorteile. Auf der Erde gibt es genügend Vorräte und sie sind relativ günstig, haben aber auch eine hohe Energiedichte, sind transportfähig und halten die gespeicherte Energie fast dauerhaft. Aufgrund der hohen Temperatur, bei der das Eisenpulver verbrannt werden kann, kann es auch in industriellen Prozessen eingesetzt werden. Nachdem das Eisenpulver zu Rostpulver verbrannt wurde, muss es auch zu sauberem Eisenpulver regeneriert werden. Die Stahlindustrie hat viel Erfahrung mit diesem Verfahren. Die Herstellung von Eisen aus Eisenerz ist sehr ähnlich wie die Herstellung von Eisen aus Rostpulver.

Finanzierung

Vergoossen betont, dass das Studententeam die Unterstützung der Unternehmen dringend benötigt. „Wir arbeiten eng mit Menschen zusammen, die viel über einen bestimmten Teil des Systems wissen.” Ermöglicht wird das System durch eine Finanzierung von 2,4 Millionen Euro, davon 1 Million aus der Provinz Nordbrabant und eine Zusammenarbeit mit verschiedenen Industriepartnern. Die beteiligten Ingenieurgesellschaften tragen eine Million Euro in Vollzeitäquivalenten bei, und drei weitere Unternehmen bringen zusammen weitere 3,5 Tonnen Bargeld ein. Jedes Unternehmen ist auf einen anderen Aspekt des Demonstrationssystems spezialisiert: EMGroup hat Erfahrung im Bau spezialisierter Industriebrenner, Romico ist auf die Entstaubung spezialisiert und HeatPower auf die Herstellung sogenannter Add-On Rankine Compression Gasturbinen.

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Frans van Beveren leitet die IO auf täglicher Basis. Er ist fasziniert von allem, was mit technischem Fortschritt, Innovation, Nachhaltigkeit und Industriedesign zu tun hat.