Dartmouth College / Foto Pixabay

Die Erforschung der künstlichen Intelligenz (KI) begann in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg. John McCarthy, ein amerikanischer Mathematiker am Dartmouth College, prägte den Begriff 1955. Er arbeitete ein Konzept für eine Sommerakademie aus, für die er Mittel erhalten wollte. 1956 traf sich eine Gruppe von KI-Pionieren zu diesem Sommertreffen, dem Dartmouth Summer Research Project on Artificial Intelligence. Der Begriff KI mag neu gewesen sein, aber Akademiker wie der britische Mathematiker Alan Turing hatten lange über “maschinelle Intelligenz” und eine “denkende Maschine” nachgedacht. Auch das Dartmouth-Projekt war auf dieses Ziel gerichtet: Intelligenz in Maschinen zu simulieren und Computer Probleme lösen zu lassen, die bisher der Menschheit vorbehalten waren. Das Sommerprojekt erfüllte nicht recht die Erwartungen. Die Teilnehmer waren nicht immer zur gleichen Zeit anwesend und konzentrierten sich hauptsächlich auf ihre eigenen Projekte. Darüber hinaus gab es keinen Konsens über Theorien oder Methoden; die einzige gemeinsame Vision war, dass Computer intelligente Aufgaben erfüllen könnten.

KI im Jahr 2056

Im Sommer 2006 trafen sich die noch lebenden Pioniere des Sommerprojektes Dartmouth. Während dieser dreitägigen Konferenz wurden sie gefragt, wie die KI im Jahr 2056 aussehen würde. Laut John McCarthy war eine starke KI bis 2056 “wahrscheinlich”, aber “nicht sicher”. Oliver Selfridge prognostizierte, dass Computer bis dahin Emotionen haben werden, aber nicht auf einem mit Menschen vergleichbaren Niveau. Marvin Minsky betonte, dass die Zukunft der KI vor allem eine Reihe brillanter Forscher brauche, die ihre eigenen Ideen verwirklichen würden, und nicht die anderer. Er bedauerte, dass zu wenige Studenten mit neuen Ideen aufwarten konnten, weil sie sich zu sehr für Unternehmertum interessierten. Trenchard More hoffte, dass Maschinen immer unter menschlicher Kontrolle stehen würden und erklärte, dass es höchst unwahrscheinlich sei, dass sie jemals der menschlichen Vorstellungskraft entsprechen würden. Ray Solomonoff war der Meinung, dass wirklich intelligente Maschinen gar nicht so weit weg waren, wie vorgestellt. Die große Gefahr lag nach seinen Worten in politischen Entscheidungsfindungen.

Wer hat Recht?

Mit anderen Worten: ein breites Meinungsspektrum. Wer von ihnen wird Recht behalten? Es ist schwierig, technologische Durchbrüche vorherzusagen. 1968, dem Jahr, in dem 2001: A Space Odyssey von Stanley Kubrick veröffentlicht wurde, erklärte Marvin Minsky, dass es nur eine Generation dauern würde, bis es intelligente Computer wie HAL geben würde. Bis heute gibt es sie nicht. 1950 glaubte Alan Turing, dass der Computer den Turing-Test bis zum Jahr 2000 bestehen würde, was sich als Fehleinschätzung erwies. Vernor Vinge prognostizierte 1993, dass die technologischen Mittel zur Schaffung einer “übermenschlichen Intelligenz” innerhalb von dreißig Jahren vorhanden sein und dass kurz danach die menschliche Ära enden würde. Bis 2023 werden noch einige Jahre verstreichen, aber auch diese Vorhersage scheint mehr als utopisch.

Vorhersagen sind problematisch, da die Zukunft per Definition unbekannt ist. Auch die Rolle des Zufalls wird stark unterschätzt. Selbst Experten können “die Zukunft kaum besser vorhersagen, als wenn man eine Münze einwerfen würde”. Deshalb müssen wir wachsam sein, nicht zuletzt gegenüber Futuristen und Tech-Gurus mit ihren übertrieben dystopischen oder utopischen Weltanschauungen. Also glauben Sie niemandem, der behauptet, dass die KI die menschliche Intelligenz innerhalb von zehn Jahren übertreffen wird.

Das neue Buch der niederländischen Wissenschaftlerin Katleen Gabriels, ‘Regeln für Roboter. Ethik in Zeiten der KI’, wird nächste Woche in niederländischer Sprache veröffentlicht. Die englische Übersetzung folgt im Frühjahr 2020.

 

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture