Letzte Woche habe ich ein wenig sehnsüchtig an die Zeit vor ein paar Jahren gedacht. Es muss irgendwann um 2006 gewesen sein. Ich war die glückliche Besitzerin von zwei Hühnern (Fieke und Antoinette) und einem Hahn (Guus) geworden. In meinem Stadtgarten in Eindhoven. Sie lebten in einem schönen hölzernen Stall, der von meinem Vater gebaut wurde. Natürlich mit einem Auslauf zur Futtersuche. Jeden Morgen wartete ich gespannt, ob die Hühner Eier gelegt hatten. Es dauerte einige Zeit, aber nach einer Weile produzierten Fieke und Antoinette einen beachtlichen Ertrag.

Guus, der Hahn, brauchte auch ein wenig Zeit, um loszulegen, aber schon bald kam auch er in den Groove. Nach einigen Wochen der Stille begann er fröhlich zu krähen. Ich öffnete abends vor dem Einschlafen mein Schlafzimmerfenster, damit ich ihn morgens hören konnte. Ein natürlicher Wecker. Ich liebte diesen Klang. Es fühlte sich an wie eine Art Urlaub in meinem eigenen Haus.

Nationales Symbol

Das heißt, bis ein Nachbar von etwas weiter unten an der Straße vor meiner Tür stand. Er fühlte sich durch den krähenden Hahn in meinem Garten gestört. An diesen Moment wurde ich letzte Woche erinnert, weil in Frankreich derzeit landesweit die nationale Frage um Maurice den Hahn diskutiert wird. Maurice, ein stolzer Hahn, wurde von zwei Stadtbewohnern verklagt, die neben ihm und seinem Besitzer auf dem französischen Land leben.

Jetzt hat ganz Frankreich etwas zu dem Thema zu sagen. Der Hahn ist schließlich das nationale Symbol Frankreichs und steht für Stolz und Wachsamkeit. Hahn Maurice appelliert an das nationale Identitätsgefühl.

Der Gerichtsprozess begann letzte Woche unter großem Interesses der französischen und internationalen Medien. Die neuen Nachbarn fordern, dass Maurice etwas leiser kräht, da sie „aufs Land gezogen sind, um Frieden und Ruhe zu finden”. Wenn sie Lärmbelästigung gewollt hätten, wären sie in der Stadt geblieben, sagen die „Opfer”. Der Besitzer von Maurice, dem Hahn, ist eine ältere und temperamentvolle Dame. Sie glaubt, dass bestimmte Geräusche Teil der Landschaft seien. Also kräht Maurice weiter. Punkt.

Der Richter hat das Wort

Maurice ist nun zum Symbol des ländlichen Frankreichs geworden, das sich für seine Rechte gegenüber der städtischen Elite einsetzt. Wie aus einer Bagatelle eine große Angelegenheit werden kann. Der Richter wird Anfang September eine Entscheidung treffen.

Übrigens hat ein Richter in der Schweiz kürzlich einem Hahn verboten, zwischen 22.00 und 8.00 Uhr zu krähen. Sonntags muss dieser Hahn seinen Schnabel bis 9.00 Uhr halten. Das verheißt nichts Gutes für Maurice, den Hahn. Jetzt heißt es abwarten, wie der französische Richter entscheidet.

Zusammenleben

Wie jeder andere Bürger habe auch ich eine Meinung über Maurice, den Hahn. Sie auch? Was mich betrifft, so kann Maurice, der Hahn, bleiben. Schließlich lebte er dort schon vor den neuen Nachbarn. Und ein krähender Hahn mag laut sein, aber er ist Teil des Landlebens.

Glücklicherweise kam es in der Angelegenheit um meinen eigenen Hahn, Guus, damals nicht zur Klage. Ich brachte Guus, den Hahn, dahin zurück, wo er geboren wurde, auf einen Bauernhof in Kempen. Dort konnte er glücklich weiter krähen.

Warum habe ich ihn zurückgebracht? Vielleicht, weil mir mein Nachbar gesagt hat, dass er ein schlechter Schläfer ist? Weil er alles versucht hatte und selbst das Schlafen mit Ohrstöpseln nicht geholfen hatte? Er wunderte sich auch, weil er selbst vom Land kam und mit Naturgeräuschen aufgewachsen war? Weil er dort lange vor meinem Hahn Guus gelebt hatte? Weil mein Hahn Guus immer früher anfing zu krähen? Weil 4:00 Uhr morgens tatsächlich sehr früh ist?

Wenn ich zurückdenke, nehme ich an, dass es eine Kombination aus Allem war.

Was die französische Hahn-Frage besonders deutlich macht, ist, wie schwierig es ist, die richtige Lösung zu finden, wenn Menschen nahe nebeneinander leben. Lösungen, die daher je nach Situation immer wieder variieren können. Manchmal geht der Hahn zurück, manchmal bleibt der Hahn und die Leute stecken sich Ohrstöpsel in die Ohren. Oder es gibt eine kreative Lösung in der Mitte, die eine offene und sportliche Einstellung und nicht nur Prinzipien aller Beteiligten erfordert. Deshalb ist die berühmte französische Marke auch Le Coq Sportif und nicht Le Coq En Principe!

Über diese Kolumne:

In einer wöchentlichen Kolumne, die abwechselnd von Maarten Steinbuch, Mary Fiers, Peter de Kock, Eveline van Zeeland, Lucien Engelen, Tessie Hartjes, Jan Wouters, Katleen Gabriels und Auke Hoekstra geschrieben wird, versucht Innovation Origins herauszufinden, wie die Zukunft aussehen wird. Diese Kolumnisten, gelegentlich ergänzt durch Gast-Blogger, arbeiten alle auf ihre Weise an Lösungen für die Probleme unserer Zeit. Damit es morgen besser wird. Hier sind alle vorherigen Episoden.